Azubiyo Logo

Kameramann / Kamerafrau
Ausbildung & Beruf

Du hast eine künstlerische Veranlagung und ein Auge für den richtigen Blickwinkel? Du hast ein technisches Geschick und ein räumliches Vorstellungsvermögen? Hast du bereits erste Erfahrungen mit Kameras und Freude daran? Dann ist die Ausbildung zum Kameramann beziehungsweise zur Kamerafrau vielleicht die richtige Wahl. Alles zu dieser Ausbildung erfährst du hier.

Berufsbild Kameramann / Kamerafrau

Was macht ein Kameramann (m/w/d)?

Nach deiner Kameramann Ausbildung bist du bei jedem Dreh in der ersten Reihe. Du arbeitest eng mit der Regie und der Produktion zusammen und fängst die Szenen mit der Kamera ein. Gemeinsam mit der Regie besprichst du die richtigen Kameraeinstellungen, die für jede Szene anders sind. Deswegen wirst du dich vorher mit dem Drehbuch beziehungsweise dem Dreh vertraut machen. Dadurch erhältst du einen Überblick und kannst die richtigen Einstellungen planen. Damit die Zuschauer am Ende eine ideale Aufnahme erhalten, kümmerst du dich auch um die Beleuchtung.

Mit den richtigen Kamerabewegungen und Einstellungen nimmst du verschiedene Formate auf. Die Formate können beispielsweise Dokumentationen, Berichterstattungen oder Filmaufnahmen sein. Genauso vielfältig wie die Formate sind die Kameras und die Technik. Nach deiner Kamerafrau / Kameramann Ausbildung hast du noch nicht ausgelernt. Durch den technischen Fortschritt wirst du fortlaufend neue Kameras und Techniken erlernen.

Arbeit mit professionellen Kameras Dem Geschehen mit der Kamera folgen Aufnahmen im Studio Videodreh im Studio Das abgedrehte Material besprechen

Wo arbeitet ein Kameramann?

In diesem Beruf wirst du vorrangig selbstständig arbeiten. Aber auch Unternehmen aus der Videoproduktion stehen dir offen. Dies sind beispielsweise Fernsehsender oder Studios. Nach der Ausbildung kannst du aber auch an den Dreharbeiten von Serien oder Filmen arbeiten. Dein Einsatz ist an verschiedenen Orten oder in einem festen Fernsehstudio möglich. In Abhängigkeit von deiner Anstellung sind auch Produktionen im Ausland möglich.

Wenn du als Kameramann bzw. Kamerafrau beispielsweise für Dokumentationen zuständig bist, sind verschiedene Drehorte keine Seltenheit. Es kann sein, dass du für die Dokumentation über eine längere Zeit unterwegs sein wirst.

Ausbildung zum Kameramann / zur Kamerafrau

Wie läuft die Ausbildung zum Kameramann ab?

Bei der schulischen Kameramann Ausbildung erlernst du die Kenntnisse in einem Mix aus Theorie und Praxis. In den theoretischen Fächern erlernst du beispielsweise wichtige Fähigkeiten zur Bildgestaltung und Konzeption. Genauso wie die Beleuchtung oder die Tontechnik nimmt auch die Postproduktion einen wichtigen Teil in der Ausbildung ein. Neben der Theorie erlernst du die Fähigkeiten durch die Anwendung in der Praxis. Die schulische Ausbildung dauert je nach Akademie und Unterrichtsform zwischen einigen Monaten und bis zu 4 Jahren.

Entscheidest du dich für eine universitäre Ausbildung, schließt du diese als Bachelor of Fine Arts ab. Das Studium dauert regulär 3 bis 4 Jahre. Wie in der schulischen Ausbildung erlernst du hier alle Fähigkeiten für den Beruf. Das Wissen für den Beruf erlernst du in Vorlesungen und praktischen Seminaren.

Welche Voraussetzungen braucht man für die Kameramann Ausbildung?

Die Kameramann Ausbildung kannst du über verschiedene Wege absolvieren. Die Voraussetzungen sind ebenso unterschiedlich, wie die Art der Ausbildung. Wichtig zu wissen ist, dass dies keine klassische Ausbildung ist. Das bedeutet, dass du für die Ausbildung, beispielsweise an Fernsehakademien, bezahlen musst.

An diesen Film- und Fernsehakademien wird dir eine schulische Ausbildung angeboten. Welchen Abschluss du dafür benötigst, legt jeder Anbieter selbst fest. In den meisten Fällen setzen die Anbieter einen Realschulabschluss voraus. Außerdem kann auch ein Mindestalter erforderlich sein. Während du für einige Anbieter 18 Jahre alt sein musst, verlangen andere ein Mindestalter von 21 Jahren.

Der zweite Weg ist eine universitäre Ausbildung. Für ein entsprechendes Studienfach benötigst du das Abitur. Anschließend kannst du einen Bachelor-Studiengang, beispielsweise an einer Kunsthochschule oder Akademie, besuchen.

Welche Fähigkeiten braucht ein Kameramann?

Wenn du über ein künstlerisches Interesse verfügst, ist dies eine gute Grundlage für die Kameramann Ausbildung. In diesem Beruf wirst du Bildkompositionen schaffen, die gestaltende Fähigkeiten erfordern. Räumliches Denken ist für die Kameraführung ebenso wichtig wie die Beobachtungsgenauigkeit. Insgesamt ist ein gewisser Sinn für Ästhetik für diese Arbeit nötig.

Diese Ästhetik musst du als Kameramann mit Hilfe deiner Technik einfangen. Mit einem technischen Verständnis fällt dir die Bedienung der Kameras leichter. Weiterhin erleichtert dir dieses Verständnis die Ausbildung.

Wie viel verdient man als Kameramann in der Ausbildung?

Um Kameramann bzw. Kamerafrau zu werden, bietet sich eine spezielle Aus- bzw. Weiterbildung an. Während der Ausbildungszeit wirst du nicht vergütet, d.h. du erhältst kein Gehalt. Vielmehr musst du in der Regel mit Lehrgangsgebühren oder Prüfungsgebühren rechnen.

Du möchtest gerne mehr erfahren? Hier geht es zur Kameramann Gehaltsseite.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Milena - Azubi bei der Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG
Milena Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG

Ein kreativer, abwechslungsreicher Beruf war schon immer mein Traum. 2019 habe ich mein Hobby dann zu meinem Beruf gemacht und meine Ausbildung zur Mediengestalterin für Bild und Ton bei der Märkischen Medienhaus Service GmbH begonnen. Schon beim Vorstellungsgespräch hat mich die Vielfalt der Arbeit beeindruckt. Von Imagefilmen, Liveveranstaltungen und Drohnenflügen bis hin zu Podcast-Produktionen und 360° Videos. Durch diesen bunten Mix an Einsätzen konnte ich gezielt meine Stärken entdecken und meine Fähigkeiten ausbauen. Das hat mir geholfen zu entscheiden, in welchem Bereich ich nach der Ausbildung gerne einsteigen möchte. So habe ich für mich persönlich herausgefunden, dass ich gerne kreativ in der Produktion arbeite, um selbst etwas zu erschaffen. Während der Ausbildungszeit hat jede:r die Möglichkeit, je nach Interessengebiet Praktika und Hospitationen durchzuführen, um weitere Eindrücke des Berufes zu bekommen und sein Wissen zu erweitern. Aufgrund der Pandemie konnte ich nicht so viele Erfahrungen sammeln, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem habe ich in dieser Zeit gelernt, mich auch selbst zu fördern und mit ungewissen Situationen umzugehen. Neben der Arbeitszeit im Unternehmen von 2 Wochen haben die Auszubildenden meist 1 Woche Berufsschule pro Monat, das variiert aber immer etwas individuell. Hier wird das Hauptaugenmerk auf die Theorie hinter der betrieblichen Praxis gelegt. Es ist außerdem sinnvoll, um die Breite des Berufes allgemein zusammenzufassen und einen Überblick darüber zu geben, was möglich ist.

K
Katharina Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

2020 habe ich direkt nach dem Abitur mein Duales Studium Grafikdesign und visuelle Kommunikation begonnen, im September 2022 startete meine Ausbildungsphase. Schon während des Studiums wurde mir klar: Genau das will ich machen! Die Arbeit beim IW bestätigt dieses Gefühl täglich etwas mehr. Die Möglichkeit, in verschiedene Abteilungen reinzuschnuppern, bietet eine Bandbreite an Erfahrungen, die sonst wohl kaum gegeben ist. Täglich kann ich mich mit interessanten und vielfältigen Aufgaben auseinandersetzen, die mich persönlich und beruflich weiterbringen. Langweile ist ein Fremdwort. Eine besonders spannende Erfahrung ist für mich das Azubiprojekt Beroobi, an dem alle Auszubildenden gemeinsam arbeiten. Wir planen, drehen und schneiden unsere eigenen Videos zu verschiedensten ausbildungsrelevanten Themen. Insgesamt bin ich sehr dankbar für die Möglichkeit, meine Ausbildung hier im IW absolvieren zu können und freue mich auf die Zukunft.

T
Tamara media GmbH

„Bisher konnte ich vieles in der Theorie wie auch in der Praxis lernen. Mit den abwechslungsreichen Themen wird es auch fast nie langweilig und mit den vielen Projekten gibt es immer etwas zu schaffen. Durch die Internetrecherche und einen der vielen Infotage kam ich schnell zum Entschluss, dass die Ausbildung das Richtige für mich ist. Von den Dozenten werden die Kontakte vermutlich auch nach der Ausbildung nicht ganz verschwinden. Dasselbe gilt auch für die Mitschüler/Kollegen, die nach einer kurzen Zeit schon größtenteils zu einer kleinen Familie zusammengewachsen sind.“

I
Isabel media GmbH

„Bisher gesammelte Erfahrungen sind Kamera und Tontechnik, Bildgestaltung, Lichtgestaltung, Schnitt, Grundlagen Animation und Organisation. Der Anlass meiner Berufswahl war das weitflächige Arbeitsumfeld und die vielen Bereiche, in denen man später arbeiten kann.“

14 freie Stellen finden
Nicolai - Azubi bei der Edel SE & Co. KGaA
Nicolai Edel SE & Co. KGaA

Bei Edel gefällt mir besonders das umfangreiche Ausbildungsprogramm! Oft ist es nämlich so, dass man als Azubi nach jedem Berufsschulblock die Abteilung wechselt und somit die vielen Bereiche, Arbeitsabläufe aber im gleichen Zuge auch die Kollegen kennenlernt, die hinter diesen Aufgaben stecken. Ich habe mich bei Edel schnell eingelebt und fühle mich nach wie vor sehr wohl und weiterhin darin bestätigt im für mich richtigen Unternehmen meine Ausbildung zu absolvieren! Man hat direkt zu Beginn den familiären Umgang zu spüren bekommen und wird unmittelbar in interessante Projekte integriert.

Emily - Azubi bei der Edel SE & Co. KGaA
Emily Edel SE & Co. KGaA

Ein großes Team mit tollen und offenen Leuten, viele verschiedene Tätigkeiten in den einzelnen Abteilungen und ein Büro mit unschlagbarem Ausblick. Edel bietet mir als Azubi ein breites Spektrum an verschiedenen beruflichen Tätigkeiten, in die ich während meiner 2,5-jährigen Ausbildung hineinschnuppern kann. Ob Kids, Motion oder Buchhaltung - sowohl kreative Köpfe als auch die Zahlenfreaks kommen auf Ihre Kosten. Mich bei Edel für einen Ausbildungsplatz zur Kauffrau für audiovisuelle Medien zu bewerben, habe ich keinen einzigen Augenblick bereut! Das Edel und ich zusammenfanden, war ein wirklicher Glückstreffer für mich.

Carolin – Auszubildende bei der MADSACK Mediengruppe
Carolin MADSACK Mediengruppe

Carolin (21) ist momentan in ihrem 2. Ausbildungsjahr zur Kauffrau für audiovisuelle Medien bei der MADSACK Mediengruppe in Hannover. AZUBIYO berichtet sie von ihren Erfahrungen und warum sie sich für diese Ausbildung entschieden hat. „Bei mir zeigte sich schon während der Schulzeit ein hohes Interesse an dem Bereich Medien – speziell was das Thema Film betrifft. Für mich war die Ausbildungswahl eindeutig die richtige Entscheidung! Sehr gut finde ich vor allem, dass man innerhalb eines Ausbildungsjahres mehrere Abteilungen durchläuft und immer wieder neue Aufgaben bekommt. Durch die bisherigen Abteilungen, wie Disposition, kaufmännische Assistenz, Controlling und Producing, habe ich mir bereits einen umfangreichen Einblick in die Unternehmensabläufe verschaffen können. Bereits als Azubi wird einem die Möglichkeit gegeben, in Eigenverantwortung zu arbeiten, was sowohl das Verantwortungs-, als auch das Selbstbewusstsein stärkt. Außerdem haben wir die Chance, uns aktiv an Produktionen von TVN zu beteiligen und den Leuten vor Ort (z.B. der Aufnahmeleitung) über die Schulter zu schauen. Uns werden während der Ausbildung auch eigene Filmprojekte zugeteilt, für die wir die Planung und Umsetzung übernehmen. Ich habe dem Unternehmen meine Bewerbungsunterlagen per Mail zugesendet und eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Bei dem Bewerbungsverfahren von TVN findet weder ein Einstellungstest, noch ein Assessment Center oder ähnliches statt.“

3 freie Stellen finden

Passt die Ausbildung zum Kameramann / zur Kamerafrau zu mir?

Der Beruf Kameramann bzw. Kamerafrau passt gut zu dir, wenn

  • du gerne Verantwortung übernimmst
  • du dir die Arbeit auf Bühnen, in Ateliers oder Studios gut vorstellen kannst
  • du kein Problem damit hast, oft von deinem Wohnort entfernt zu arbeiten
  • du gerne im Team oder in Gruppen arbeitest

Ein anderer Beruf eignet sich besser für dich, wenn

  • du dir geregelte Arbeitszeiten und Arbeitsplätze wünschst
  • Arbeit bei künstlicher Beleuchtung, Kälte oder Nässe für dich nicht infrage kommt
  • du ungern mit technischen Geräten oder Maschinen arbeiten möchtest
  • du nicht schwer heben oder tragen möchtest

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent verschiedene Ausbildungen tatsächlich zu dir passen. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass dein Traumberuf innerhalb des Medienbereichs ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Hast du deine Ausbildung zum Kameramann bzw. zur Kamerafrau abgeschlossen, hast du zahlreiche Weiterbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten. Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen:

  • Anpassungsfortbildung,
  • Aufstiegsfortbildung &
  • Studium.

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Kameramann / zur Kamerafrau

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um Entwicklungen in den Bereichen Bild-, Ton- und Kameratechnik, Film-, Fernseh- und Videoproduktion, Beleuchtungstechnik oder Mediengestaltung kennenzulernen.

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Aufnahmeleiter - Film und Fernsehen oder zum Produktionsleiter - Film und Fernsehen. Aber auch ein Studium kannst du anschließen.

Passende Studiengänge sind:

  • Film-, Fernsehkamera
  • Medienproduktion
  • Regie
  • Film-, Fernsehproduktion

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Kameramann

Im Film- und Medienbereich werden bereits neue Trends verwendet, um die Dreharbeiten zu erleichtern. Beispielsweise kann eine neue Projektions-Technologie dabei helfen, während der Studio-Dreharbeiten digitale Filmumgebungen zu schaffen. Diese digitalen Filmumgebungen können unter anderem beliebige Szenerien oder Landschaften um die Schauspieler und Schauspielerinnen herum projizieren.

Dabei stehen die Schauspieler beispielsweise in einer vorher bei einem Außendreh aufgenommenen Szenerie. Für die Schauspieler bedeutet das bessere Interaktionen und authentischere Bewegungen. Als Kameramann bzw. Kamerafrau ist es wichtig, sich mit diesen neuen Technologien auseinanderzusetzen, um während den Dreharbeiten bestens vorbereitet zu sein.

Alternative Ausbildungsberufe

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Diese Seite empfehlen

Bildnachweis: „Kameramann steht in Studio" © DeshaCAM - Fotolia; „Arbeit mit professionellen Kameras" ©Andrei Trentea - Fotolia; „Dem Geschehen mit der Kamera folgen" ©Phillip Holland - stock.adobe.com; „Aufnahmen im Studio" ©daniilvolkov - stock.adobe.com; „Videodreh im Studio" ©Georgiy - stock.adobe.com; „Das abgedrehte Material besprechen" ©Nejron Photo - stock.adobe.com; „Mischpult" © Eyematrix / Fotolia; „Junge Frau am PC" © goodluz / Fotolia; „Farbeimer und Farbübersicht" © REDPIXEL.PL / Shutterstock.com; „Filmspule" © ponsulak / Fotolia