Azubiyo Logo

Fotomedienfachmann / Fotomedienfachfrau
Ausbildung & Beruf

2 freie Stellen
Ausbildung Fotomedienfachmann

„Für Ihre Zwecke würde ich Ihnen folgende Kamera empfehlen – sie hat ein gutes Objektiv und lässt sich dazu sehr leicht bedienen.“ Sätze wie diese gehören zum Beruf Fotomedienfachmann einfach dazu. Denn du bist der Experte, wenn es um fotografie- und videobezogene Produkte geht und kannst deinen Kunden problemlos das passende Produkt empfehlen.

Berufsbild Fotomedienfachmann / Fotomedienfachfrau

Was macht ein Fotomedienfachmann (m/w/d)?

Als Fotomedienfachmann ist es deine Hauptaufgabe, Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich Fotografie und Video zu verkaufen. Hier kommt auch Beratung auf dich zu. Du informierst deine Kunden über neue Produkte, Zubehör oder beantwortest Fragen hinsichtlich der Bildauflösung oder des Bildformats. Dein Ziel ist es, stets das richtige Produkt für deine Kunden zu finden. Du übernimmst außerdem Kundenschulungen, das heißt: Du zeigst deinen Kunden, wie die Geräte richtig funktionieren oder welche Techniken der Bildbearbeitung sie anwenden können.

Teil deines Berufs ist es außerdem, selbst fotografische Aufnahmen zu erstellen oder Bilder zu bearbeiten. Arbeitest du hier nach Kundenwunsch, informierst du dich natürlich über ihre Vorstellungen und Wünsche. Manchmal arbeitest du hier auch mit Fotografen zusammen. Sind die Bilder im Kasten, geht es dann an die Bearbeitung. Als Fotomedienfachfrau änderst du beispielsweise die Größe oder passt Helligkeit und Kontrast an. Zusätzlich sorgst du dafür, dass die Bilder auch im richtigen Format bei den Kunden ankommen.

Zuletzt gehören auch kaufmännische Tätigkeiten zum Job dazu. Du kalkulierst Verkaufspreise, entscheidest über das Sortiment oder führst Marketingmaßnahmen durch. Daneben kümmerst du dich auch um den Einkauf, die Lagerung oder die Abrechnungen von Aufträgen.

Wie sieht der Berufsalltag als Fotomedienfachmann aus?

Je nachdem, wo du als Fotomedienfachmann arbeitest, können deine Tätigkeiten variieren. Grundsätzlich besteht aber ein Großteil deiner Arbeit aus Kundenkontakt. In Gesprächen mit den Kunden gehst du dabei stets kunden- und serviceorientiert vor. Hier ist Kommunikationsstärke und Kontaktbereitschaft das A und O.

Neben der Arbeit mit Kunden steht außerdem auch Bildschirmarbeit an. Am Computer bearbeitest und korrigierst du Bilder, kalkulierst Preise oder rechnest Aufträge ab. Kümmerst du dich außerdem selbst um Aufnahmen, arbeitest du mit Beleuchtungseinrichtungen, Blitzgeräten oder Stativen.

In der Regel kommen auf dich die üblichen Ladenöffnungszeiten zu. Das heißt, du arbeitest meist auch abends oder samstags. Im Fotostudio gehört darüber hinaus oftmals künstliche Beleuchtung zum Arbeitsalltag dazu.

Fotomedienfachleute beraten hinsichtlich passenden Kameras Fotomedienfachleute machen auch selbst Aufnahmen Fotomedienfachmann bearbeitet und wählt Bilder aus Fotomedienfachmann kalkuliert Preise

Wo arbeiten Fotomedienfachleute?

Nach der Ausbildung zum Fotomedienfachmann warten Jobs vor allem in Fotolabors, Fotostudios und im Fotofachhandel. Aber auch in Bildagenturen oder bei Herstellern von fotografischen Geräten kannst du tätig werden.

Deinen Arbeitstag wirst du vor allem in Atelierräumen, in Büroräumen oder in Verkaufsräumen verbringen. Mitunter kannst du aber auch beim Kunden vor Ort sein. Möglich ist überdies auch die Arbeit in Warenlagern.

Ausbildung Fotomedienfachmann / zur Fotomedienfachfrau

Wie läuft die Ausbildung zum Fotomedienfachmann ab?

Fotomedienfachmann bzw. Fotomedienfachfrau wirst du über eine 3-jährige duale Ausbildung. Während dieser Zeit wechselst du zwischen Ausbildungsbetrieb und Berufsschule. Im Betrieb wird vor allem die praktische Seite des Berufs beleuchtet, in der Berufsschule steht dagegen die Theorie im Vordergrund.

Als Azubi ist es deine Pflicht, während der Ausbildung ein Berichtsheft zu führen. Darin notierst du all deine Aufgaben und Tätigkeit. Das Ganze machst du natürlich nur zum Spaß – dein Ausbilder wird regelmäßig einen Blick darauf werfen.

Zum Anfang des 2. Ausbildungsjahres steht für dich eine Zwischenprüfung an. Diese dient dazu, einen Überblick über deinen Ausbildungsstand zu erhalten. Die Abschlussprüfung folgt dann am Ende deiner Ausbildung, also nach dem 3. Jahr. Hast du diese bestanden, darfst du dich offiziell Fotomedienfachmann bzw. Fotomedienfachfrau nennen.

Art der Ausbildung:
duale Ausbildung
Art der Ausbildung: duale Ausbildung
Dauer der Ausbildung:
3 Jahre
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Ausbildungsvergütung:
z. B. 815 bis 1.008 Euro im 1. Ausbildungsjahr
Ausbildungsvergütung: z. B. 815 bis 1.008 Euro im 1. Ausbildungsjahr

Was lernt man in der Ausbildung zum Fotomedienfachmann (m/w/d)?

Dank der Kombination aus Theorie und Praxis bist du nach der dualen Ausbildung perfekt auf das Berufsleben vorbereitet. Im Betrieb lernst du zum Beispiel, wie man Bilder aufnimmt, wiedergibt und bearbeitet. Darüber hinaus wird dir auch gezeigt, wie der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen abläuft, wie man Zahlungen abwickelt und was bei Umtausch oder Reklamationen zu tun ist. Zusätzlich dazu bekommst du einen Einblick in wichtige Rechtsvorschriften und allgemeine Geschäftsbedingungen.

Das theoretische Hintergrundwissen erwartet dich in der Berufsschule. Hier kommen verschiedene berufsbezogene Fächer auf dich zu. Dabei lernst du beispielsweise, wie man Bilder bearbeitet und sichert, wie man Dienstleistungen und Waren beschafft oder wie man Geschäftsprozesse erfasst, auswertet und steuert. Ergänzt wird der theoretische Unterricht durch klassische Fächer wie Deutsch, Wirtschaft und Sozialkunde.

Fotomedienfachmann: Voraussetzungen für die Ausbildung

Die Inhalte der Ausbildung hören sich schon mal gut an? Du bist nur noch nicht sicher, ob du auch alle Anforderungen erfüllst? Dann wirf doch gerne mal einen Blick auf den folgenden Abschnitt. Wir zeigen dir, welche persönlichen und schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung von Vorteil sind.

Schulfächer
  • Wirtschaft/Mathe
  • Deutsch
  • Kunst
Stärken
  • Kommunikationsstärke
  • Kaufmännisches Interesse
  • Organisationstalent
Arbeitsbedingungen
  • Umfeld: Fotostudios, Verkaufs- und Büroräume
  • Abend- und Samstagsarbeit
  • Kontakt mit Kunden

Theoretisch kannst du die Ausbildung als Fotomedienfachmann mit jedem Schulabschluss beginnen. In der Praxis sieht es meist so aus: Betriebe stellen vor allem Bewerber mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Schulabschluss ein. Hast du gute Noten in Wirtschaft, Mathe, Deutsch, Kunst oder Informatik, kann dir das außerdem einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern verschaffen.

Nicht weniger sind auch deine Soft Skills. Wichtig ist vor allem, dass du keine Angst hast, mit Kunden zu sprechen und du dabei stets serviceorientiert und kommunikationsstark vorgehen kannst. Zudem solltest du auch ein Interesse für kaufmännische Themen mitbringen – schließlich beschäftigst du dich auch mit Abrechnungen, Kalkulationen oder Marketingstrategien.

Wie viel verdient ein Fotomedienfachmann in der Ausbildung?

Wirst du als Fotomedienfachmann nach dem Tarifvertrag für den Einzelhandel bezahlt, kannst du mit folgenden Ausbildungsvergütungen rechnen:

  • im 1. Jahr: 815 bis 1.008 Euro
  • im 2. Jahr: 865 bis 1.065 Euro
  • im 3. Jahr: 995 bis 1.210 Euro

Dein Gehalt kann je nach Tarifvertrag, Standort und Ausbildungsbetrieb aber auch höher oder niedriger ausfallen.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Michelle - Azubi bei der FUNKE Mediengruppe GmbH & Co. KGaA
Michelle FUNKE Mediengruppe GmbH & Co. KGaA

Als ich meine Bewerbung abgeschickt habe, wurde ich zuerst zu einem Online-Bewerbungsgespräch eingeladen. Dabei sollte ich eine Präsentation über mich halten und meine Stärken in Form meines Portfolios darstellen. Nachdem ich später noch einmal zu einem persönlichen Gespräch eingeladen wurde, kam sehr zeitnah die Zusage für die Ausbildung. Meine bisherige Z...

Pauline - Azubi bei der Nordwest MEDIENGRUPPE
Pauline Nordwest MEDIENGRUPPE

Welchen Beruf habe ich hier gelernt und in welchem Bereich arbeite ich jetzt? Ich habe von 2019 bis 2022 die Ausbildung zur Mediengestalterin Digital & Print mit der Fachrichtung Beratung und Planung absolviert. Anschließend wurde ich von der Nordwest MEDIENGRUPPE übernommen und arbeite jetzt in einem tollen Team im Online-Produktmanagement. Was sind meine ...

Sarah - Azubi bei der BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG
Sarah BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG

Hi, ich bin Sarah und Auszubildende zur Mediengestalterin Digital und Print im 2. Lehrjahr bei der BTI in Ingelfingen. Ich habe schon immer gerne handwerklich und kreativ gearbeitet, weshalb die Ausbildung zur Mediengestalterin genau das Richtige für mich ist. Mit der BTI habe ich zusätzlich den passenden Ausbildungsbetrieb gefunden. Besonders gefällt mir hi...

Saskia - Azubi bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Saskia Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Wir Mediengestalter:innen sind zuständig für die Bearbeitungen der verschiedenen Fachpublikationen in der BAuA, unter anderem werden z. B. Visitenkarten selbst gedruckt und anschließend zugeschnitten. Wir erstellen zudem auch Flyer, die z. B. auf Messen mitgenommen werden. Mein Arbeitsplatz ist in einem großen Bürokomplex, mit meiner Ausbilderin und Kollegi...

Laura - Azubi bei der NEW YORKER SE
Laura NEW YORKER SE

Im August 2021 habe ich meine Ausbildung zur Mediengestalterin für Digital und Print bei NEW YORKER begonnen. Der Ausbildungsberuf stand für mich schon lange fest. Ich wollte meine kreative Ader ausleben und einen Beruf erlernen, der mir Spaß macht. Auf der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb stieß ich zuerst auf AZUBIYO. Dank dieser Seite fand ich heraus, d...

Isabell - Azubi bei der Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG
Isabell Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG

Die Sache mit dem Bewerben Als ich meine Ausbildung als Gestaltungstechnische Assistentin (GTA) abgeschlossen hatte, habe ich schnell gemerkt, dass ich mit dieser Ausbildung schwer einen Job finde. Also hieß es für mich erneut für eine Ausbildung bewerben. Da ich meine Stärken und Vorlieben in der kreativen Arbeit gefunden habe und die Arbeiten am PC auch ga...

L
Lea Bernd Siegmund GmbH

Azubiyo: Warum hast du dich für eine Ausbildung bei Siegmund entschieden? Lea: Nach meinem Abitur war es mir wichtig, etwas Arbeitserfahrung zu sammeln. Ich hatte schon immer Spaß an gestalterischen Projekten und habe mich daher für eine Ausbildung als Mediengestalter beworben. Ich durfte dann ein zweitägiges Praktikum in der Marketing-Abteilung machen, und ...

A
Alex Bernd Siegmund GmbH

Azubiyo: Wie waren deine ersten Wochen bei Siegmund? Alex: Ich wurde wirklich sehr angenehm empfangen, das Team ist jung und freundlich und ich habe recht bald meinen Platz gefunden. Das Büro ist modern, die Arbeitsplätze sind top ausgestattet und die interne Ausstellung/Event-Location haut mich immer noch um. Besonders schön fand ich, dass ich step-by-step ...

N
Niels Dentsu Germany GmbH

Die Ausbildung zum Mediengestalter bzw. zur Mediengestalterin der Fachrichtung Digital und Print ist in erster Linie für kreative Menschen mit gutem Auge für Gestaltung geeignet, die vor allem viel Geduld und den Willen, sich zu verbessern, mitbringen. Wichtig ist, dass man die Ambition hat, um die Ecke zu denken. Dentsu denkt voraus und hängt nicht an vera...

33 freie Stellen finden

Passt die Ausbildung zum Fotomedienfachmann zu mir?

Die Ausbildung zum Fotomedienfachmann könnte eine gute Wahl sein, wenn

  • du für Kameras und Fotografie brennst
  • du dich auch für kaufmännische Themen interessierst
  • du gerne mit verschiedenen Menschen in Kontakt kommst
  • Arbeiten am Computer dir Spaß machen

Ein anderer Beruf eignet sich vermutlich eher für dich, wenn

  • du dir einen Job mit wenig Kundenkontakt wünschst
  • du samstags auf keinen Fall arbeiten möchtest
  • du ungern Abrechnungen oder Kalkulationen erstellen möchtest
  • du nicht besonders flexibel bist

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir noch nicht sicher, was dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze im Bereichen Medien, Verlag & Druck ↓

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Hast du die Ausbildung zur Fotomedienfachfrau erfolgreich abgeschlossen, öffnen sich neue Türen für dich. So stehen dir verschiedenste Weiterbildungsmöglichkeiten bereit. Wir unterscheiden folgende 3 Formen der Weiterbildung:

  • Anpassungsweiterbildung
  • Aufstiegsweiterbildung
  • Studium

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Fotomedienfachmann / zur Fotomedienfachfrau

Anpassungsweiterbildungen helfen dir dabei, bei neuen Entwicklungen stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Weiterbilden kannst du dich zum Beispiel in Bereichen wie Marketing, Verkauf, Kundenservice oder Fotografie.

Eine Aufstiegsweiterbildung dagegen eröffnet dir neue Berufs- und Karrierechancen. Wie wäre es mit der Weiterbildung zum Fachwirt - Handel?

Eine andere Option ist der Weg über das Studium. Passende Studiengänge sind unter anderem:

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Fotomedienfachmann

Die Digitalisierung führt weitreichenden Veränderungen sowie neuen Trends und Entwicklungen. Einige dieser Trends kannst du als Fotomedienfachmann aufgreifen und in deinen Arbeitsalltag einfließen lassen. Verwenden kannst du beispielsweise digitale Managementsysteme, die dir dabei helfen, Bestelllisten, Kunden- und Lieferantendaten oder Abrechnungen zu verwalten. Nutzen kannst du aber auch verschiedene Shopsysteme, um deine Produkte auch online zu verkaufen.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Diese Seite empfehlen

Bildnachweis:
„Fotomedienfachmann bei der Arbeit“ ©pressmaster - stock.adobe.com
„Fotomedienfachleute beraten hinsichtlich passenden Kameras“ ©Tiko - stock.adobe.com
„Fotomedienfachleute machen auch selbst Aufnahmen“ ©New Africa - stock.adobe.com
„Fotomedienfachmann bearbeitet und wählt Bilder aus“ ©REDPIXEL - stock.adobe.com
„Fotomedienfachmann kalkuliert Preise“ ©bnenin - stock.adobe.com