AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

Berufe » Ausbildung Apotheker

Apotheker – Ausbildung & Beruf

Die Apotheke ist Anlaufstelle für kranke und gesunde Menschen. Wer sich für die Naturwissen­schaften begeistert, gerne mit Menschen zu tun hat und einen Beruf „mit Bedeutung“ sucht, findet hier vielleicht seinen Traum-Beruf. Drei ver­schie­dene Ausbildungswege führen in den Job.

Pharmazeutische Berufe in der Apotheke

Apothekerin
Apothekerin bei der Arbeit

Apotheker ist ein freier Beruf, der ein Hochschulstudium der Pharmazie sowie ein 12-monatiges Praktikum in der Apotheke voraussetzt. Nach Bestehen des Staatsexamens darf man die Appro­bation als Apotheker erwerben. Der Apotheker ist Experte für Arzneimittel, die er teilweise selbst herstellt, an Kunden ausgibt und sie über Anwendung, Dosie­rung etc. berät. Darüber hinaus pflegt er Kontakt zu den Ärzten und rechnet mit den Krankenkassen ab.

Als Pharmazeutisch-technischer Assistent (PTA) übernimmst du ähnliche Auf­gaben, arbeitest aber unter Aufsicht des Apothekers. Du unterstützt ihn bei Verkauf, Prüfung und Her­stellung von Arznei­mitteln, übernimmst Verwaltungsaufgaben, überwachst den Waren­bestand und führst einfache Unter­suchungen sowie Beratungsaktionen durch. Die schulische Aus­bildung zum PTA an Berufs­fach­schulen und -kollegs dauert 2,5 Jahre und schließt mit einer staatlichen Abschluss­prüfung ab. Genauere Infos findest du im Berufsbild PTA.

Wo findest du Beschäftigung?

Apotheker findet man in der Apotheke ums Eck, in Krankenhäusern, in der Pharma-Industrie, der Wissenschaft und Forschung, bei der Bundeswehr sowie in Positio­nen im Gesundheitswesen. Als PTA arbeitest du in normalen, in Krankenhaus- oder Versand-Apotheken sowie in der pharma­zeu­tischen Industrie. 

Schulische Voraussetzungen für die Ausbildung Apotheker

Du möchtest gerne Apotheker werden? Mit der (Fach-)Hochschulreife kannst du direkt ins Phar­ma­zie-Studium starten. Alternativ gibt es an manchen Berufsfachschulen die Möglichkeit, während der PTA-Ausbildung die Fach-Hochschul­reife zu erwerben und im Anschluss daran ein Studium zu be­ginnen.

Medikamente
Medikamente

Gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz zum PTA hast du mit einem mittleren Bildungs­ab­schluss. Vor allem in den natur­wissen­schaf­tlichen Fächern solltest du gute Noten mitbringen. Die Berufsfachschulen legen eigene Zu­gangs­­kriterien fest. Mög­li­cher­weise musst du eine Aufnahme­prü­fung be­stehen, ein Motiva­tions­schreiben verfassen und ein Praktikum absolvieren. Evtl. benötigst du auch ein ärzt­li­ches Attest und ein Führungszeugnis.

Persönliche Voraussetzungen für die Apothekerausbildung

Ob Ausbildung als Apotheker oder als PTA, die Kunden vertrauen dir ihre Gesundheit an. Du trägst eine große Verantwortung. Besondere Sorgfalt ist deshalb bei der Dosierung und Herstellung von Medikamenten geboten. Strenge Vorschriften müssen eingehalten werden, damit niemand zu Schaden kommt. Im Labor arbeitest du hochkonzentriert und präzise. Im Kontakt mit den z.T. kranken Kunden bist du freundlich und einfühlsam.

PKA: Kaufmännischer Beruf in der Apotheke

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte
Pharm.-kaufm. Angestellte

Der Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA) ist in der Apotheke für sämtliche kauf­männisch-organisatorische Aufgaben zuständig. Er kümmert sich um die Bereiche Warenwirtschaft, Einkauf und Lager. Er erledigt Büro- und Verwaltungsaufgaben und macht die Buchhaltung. Im Ver­kaufs­raum bestückt er die Regale, berät Kunden und wirkt bei Marketingmaßnahmen mit. PKA arbei­ten in Apotheken, im pharmazeutischen Großhandel, in der pharmazeutischen Industrie und in Dro­gerien. PKA ist ein freier Beruf. Die duale Ausbildung findet in der Berufsschule und Apotheke statt und dauert 3 Jahre. Genauere Infos zu Ausbildungsweg und Ausbildungsinhalten findest du im Berufsbild PKA.

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben, die meisten Azubis starten mit einem mittleren Bildungsabschluss in die Ausbildung. Vertiefte Kenntnisse in Mathematik, Deutsch und Chemie sind dafür hilfreich. Auch in diesem Beruf kommt es auf eine besonders sorgfältige und ver­ant­wor­tungs­bewusste Arbeitsweise an.

Alternativen zur Apothekerausbildung

Wenn du gerne im chemisch-pharmazeutischen oder kaufmännischen Bereich arbeiten möchtest, aber nicht unbedingt in einer Apotheke, dann informiere dich am besten über Berufe in Chemie, Biologie & Ernährung oder kaufmännische Berufe.

Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten

Chemisch-technische Assistentin
Chemisch-technische Assistentin

Wenn du gern im Labor arbeitest, chemische Substanzen herstellst und Proben analysierst, dann passt vielleicht eine Ausbildung zum chemisch-technischen Assistenten zu dir. Berufsfachschulen und Kollegs bieten diese 2- bis 4-jährige schulische Ausbildung an. Informiere dich im Berufsbild Chemisch-technischer Assistent.

Ausbildung zum Drogisten

Ähnlich wie in der Apotheke verkaufst du auch als Drogist Kosmetika, Körperpflege-Artikel, Baby­nahrung und Diätwaren. Der Schwerpunkt liegt auf der Kundenberatung und dem Verkauf, der Be­stellung und Lagerung von Waren. Über die 3-jährige duale Ausbildung erfährst du mehr im Berufsbild Drogist.

Bildnachweis:
„Junge Apothekerin vor Regal" © Kaesler Media / Fotolia
„Apothekerin an der Kasse" © Robert Kneschke / Shutterstock.com
„Verschiedene Medikamente" © svetavo / Fotolia