AZUBIYO Logo

Holzbearbeitungsmechaniker – Ausbildung & Beruf

Alles andere als auf dem Holzweg sind Holzbearbeitungsmechaniker. Neben Fräsen, Sägen und Hobeln haben sie Maschinen und Anlagen fest im Griff und koordinieren den Arbeitsablauf.

Was macht ein Holzbearbeitungsmechaniker?

Im Berufsbild Holzbearbeitungsmechaniker kümmerst du dich um den gesamten Herstellungsprozess unterschiedlichster Holzerzeugnisse, wie zum Beispiel Spanplatten oder Schnittholz. Zu Beginn der Ausbildung zum Holzbearbeitungsmechaniker wird abhängig vom Betrieb eine Vertiefung bestimmter Inhalte festgelegt. 4 sogenannte Wahlqualifikationseinheiten werden unterschieden:

  • Herstellen von Sägewerkserzeugnissen
  • Herstellen von Hobelwerkserzeugnissen
  • Herstellen von Leimholzerzeugnissen
  • Herstellen von Holzwerkstofferzeugnissen

Im Arbeitsalltag müssen sich Holzbearbeitungsmechaniker mit den unterschiedlichen Holzarten auskennen und genau wissen, welches Holz für ein bestimmtes Produkt geeignet ist. Über die unterschiedlichen Eigenschaften und Verwendungszwecke wissen sie daher bestens Bescheid. Haben sie ihre Auswahl getroffen, sind die passenden Werkzeuge und Maschinen zu bestimmen, mit denen sich das Holz am besten verarbeiten lässt. Zu den Aufgaben von Holzbearbeitungsmechanikern gehört es auch die Bearbeitungsanlagen zu bedienen, einzurichten und sie in einem gebrauchsfähigen Zustand zu halten.

Im Berufsbild Holzbearbeitungsmechaniker können aber ganz unterschiedliche Aufgabenbereiche im Vordergrund stehen – je nach Betrieb, Branche und beruflicher Position. Welche Aufgaben du in deiner Ausbildung erlernst, regelt die Ausbildungsverordnung zum Holzbearbeitungsmechaniker.

Vorwiegend arbeiten Holzbearbeitungsmechaniker in der Holzwerkstoffbranche in Säge- und Hobelwerken oder bei Herstellern von Holzwerkstoffen. Ihre Fähigkeiten sind aber auch bei einigen Möbelherstellern gefragt.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich

Zuständige Stelle

IHK oder HWK

Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Holzbearbeitungsmechaniker. Die meisten Azubis hatten in der Vergangenheit einen Hauptschulabschluss oder sogar den Realschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Ein geringer Prozentsatz der Auszubildenden wurde ohne Schulabschluss eingestellt. 

Quelle: Datensystem Auszubildende (http://www.bibb.de/dazubi)

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Stelle finden!

Bildnachweis: „Großer Baumstamm" © lakeviewimages / Fotolia