AZUBIYO Logo
Berufe mit Pferden

Berufe » Berufe mit Pferden

Berufe mit Pferden

Pferde sind schon seit deiner Kindheit deine Lieblingstiere und am liebsten würdest du jede Sekunde auf ihrem Rücken verbringen? Dann findest du hier bestimmt deinen Traumberuf! Ob Pferdehaltung, Reitausbildung oder Pflege, Berufe mit Pferden bieten vielfältige Zukunftsmöglichkeiten und sind heutzutage weit verbreitet.

Als Arbeitstiere wurden Pferde im letzten Jahrhundert von Maschinen und Fahrzeugen abgelöst. Aber Deutschland ist nach wie vor Pferdeland. Als Partner in Sport und Freizeit erfreuen sich Pferde großer Beliebtheit. Für viele Menschen bietet sich hier die einmalige Möglichkeit, ihr geliebtes Hobby zum Arbeitsalltag zu machen. So kannst auch du eine Karriere im Bereich Pferdeberufe machen. Wir zeigen dir jetzt, welche Chancen auf dich warten.

Jetzt passende Ausbildung oder Duales Studium finden

Berufe mit dem Pferd als Partner

Du möchtest täglich mit deinem Pferd zusammenarbeiten? Wie wäre es dann mit einem der Berufe mit dem Pferd als Partner?

Was macht ein Pferdewirt?

Als Erstes denkt man dabei an den Pferdewirt. In diesem Beruf mit den 5 Fach­rich­tun­gen Klassische Reitausbildung, Pferdehaltung & Service, Pferdezucht, Pferderennen und Spezial­reit­wesen arbeitest du direkt auf, an und mit den Pferden. Die Klassische Reitausbildung gibt dir die Möglichkeit, Training von Pferden und Reitern im Breiten- oder auch Leistungssport zu übernehmen. Du kannst dabei deinen Schwerpunkt auf Freizeitsport oder auch Pferdesport legen. In der Pferdehaltung und im Service dagegen kümmerst du dich vorrangig um die artgerechte Haltung und die dazugehörende Fütterung, Stall- und Weidehaltung. In der Pferdezucht konzentrierst du dich auf die Zucht, lernst Aspekte der Zuchttheorie und der Lehre der Vererbung, während das Pferderennen sich hauptsächlich um den Rennsport und Geschwindigkeit dreht. Ähnlich der Klassischen Reitausbildung ist auch das Spezialreitwesen, wobei es hier um das Westernreiten oder Gangpferdereiten geht. In deiner 3-jährigen dualen Ausbildung lernst du also, wie man Pferde pflegt, trainiert und versorgt sowie Schüler unter­richtet und Kunden berät.

Was macht ein Reit-Therapeut?

Du hast bereits einen pädago­gi­schen, therapeutischen oder medizinischen Beruf gelernt und möch­test gerne mit Pferden arbeiten? Dann hast du die Möglichkeit, dich als Reit-Therapeut fortzubil­den. Du musst dafür kein Turnier­­reiter sein, solltest aber Feingefühl und Pferde-Erfahrung mitbringen. Allein durch den Umgang mit dem Tier förderst und hilfst du in die­sem Beruf Men­schen mit körper­li­chen oder geistigen Beeinträchtigungen. Kinder als auch Erwachsene können sich hier weiterentwickeln und eigene Heilungsprozesse aktivieren.

Was macht ein Tierpfleger?

Du liebst Pferde, aber dein Herz schlägt auch für andere Tiere? Dann könnte die duale Ausbildung zum Tierpfleger zu dir passen. Du hast zwar in der Regel mit Wild­tieren oder Katzen, Hun­den und Kleintieren zu tun, gelegentlich kümmerst du dich im Zoo oder Tierheim aber auch um Pferde. Du kannst aber auch in speziellen Einrichtungen arbeiten, wie beispielsweise größeren Reitställen oder Zuchtbetrieben und dich dort um Haltung, Zucht und Ernährung kümmern.

Was macht ein Landwirt?

Als Landwirt arbeitest du vorrangig mit Kühen. Selten bestellen Landwirte ihre Felder noch mit 1-2 PS statt mit dem Traktor. Neben der Fleisch-, Getreide- oder Milchwirtschaft halten sie trotzdem oft Pferde, die sie für leichte Arbeiten oder Ausritte, Kutsch­fahrten und Ponyführungen einsetzen.

Was macht ein Forstwirt?

Wer als Forstwirt gerne mit Pferden zu tun hat, kann über den Einsatz sogenannter Rücke-Pferde bei der Waldarbeit nachdenken. Im Gegensatz zu großen Ma­schi­­nen trans­por­tie­ren die Vierbeiner Baum­­stämme nämlich besonders boden- und umwelt­scho­nend aus dem Wald. Mensch und Pferd bilden beim Rücken ein Team, das einander versteht und vertraut.

Medizinische Berufe mit Pferden

Dich interessiert mehr die medizinische Richtung? Helfen und heilen liegt dir im Blut? Dann könnte der medizinische Bereich interessant für dich sein. 

Was macht ein Tierarzt?

Auch Pferde werden einmal krank oder verletzen sich. Mit einem abgeschlossenen Studium der Tier­me­dizin kümmerst du dich als Tierarzt in einer Praxis oder Klinik, im Veterinärwesen oder im Tier­schutz um Pferde und andere Tiere. Aber keine Sorge, auch ohne Studium steht dir dieses Berufsfeld offen. Als Tierarzt kannst du in verschiedenen Bereichen arbeiten und dich somit auch auf Pferde spezialisieren. Der sogenannte Fachtierarzt für Pferde arbeitet zum Beispiel bei Zuchtstationen oder Pferdesportställen und speziellen Kliniken.

Was macht ein Tiermedizinischer Fachangestellter?

Der Tier­medizinische Fachange­stell­te (duale Ausbildung) unter­sucht, be­han­delt und betreut als Assis­tent des Tierarztes kranke Pfer­de. Während Behandlungen beruhigt er die Tiere und hält sie behutsam fest. Zu seinem Job gehören außerdem Vorbereitung und Pflege sowie Büro- und Laborarbeiten. Die Ausbildung findet unter anderem in Tierarztpraxen, Zoos oder auch Tierheimen statt.

Handwerkliche Berufe mit Pferden

Du möchtest gerne deine handwerkliche Begabung ausüben und trotzdem mit Pferden bearbeiten? Dann pass jetzt gut auf. 

Was macht ein Sattler?

Sattler

Du kennst dich mit Pferden aus und hast viel Reit-Erfahrung? Dann möchtest du dein Hobby vielleicht mit einem handwerklichen Beruf verbinden. Dies ist z.B. in der dualen Ausbildung zum Sattler mit dem Schwer­­punkt Reitsportsattlerei möglich. Hier lernst du, wie man nach bestimmten Stan­dards Trensen, Sättel und Geschirre herstellt und sie individuell an das Pferd anpasst.

Ca. alle 8 Wochen steht für ein beschlagenes Pferd das Rendezvous mit dem Hufschmied (offiziell Hufbeschlagschmied) an. Er pflegt, reinigt und korrigiert die Hufe, wählt einen passenden Beschlag aus, bringt ihn durch Schmieden in die richtige Form und fixiert ihn mit Nägeln. Im Fokus steht hier neben der handwerklichen Tätigkeit immer die Gesundheit und das Wohl des Tieres.

Was macht ein Hufschmied?

Hufschmied

Hufschmied ist kein Aus­bil­dungs­beruf, sondern eine Weiter­bil­dung. Vorausgesetzt wird eine beliebige erfolg­reich abgeschlosse­ne Be­rufs­ausbildung (z.B. ein Beruf, in dem ebenfalls geschmiedet wird, wie Metallbauer), eine min­des­tens 2-jährige Beschäf­ti­gung bei einem Hufschmied sowie verschiedene Lehr­gän­ge.

Was macht ein Pferde- und Sattel-Ergonom?

Sattelanpassung

Als Pferde- und Sattel-Ergonom liegt es in deiner Hand, dem Reiter und seinem Pferd eine maximale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. So können beide vor gesundheitlichen Langzeitschäden geschützt werden. In deiner Ausbildung lernst du alles Nötige über Anatomie, Ergonomie und Biomechanik, um die richtige Lage von Sätteln einschätzen zu können. Zudem wird dir beigebracht, wie du spezielle Sattelbaum-Einstellmaschinen bedienst. In deinen Aufgabenbereich fallen außerdem die Vermessung von Pferden und kleinere Näharbeiten.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Mann vermisst Pferd für Sattel, Beruf Sattel-Ergonom" © Schleese GmbH, weitere Bildnachweise siehe Seite Bildnachweis