AZUBIYO Logo
Grüne Berufe in der Gärtnerei

Berufe » Grüne Berufe

Grüne Berufe – Ausbildung im Einklang mit der Natur

Grüne Berufe sind Berufe im Agrar- und Ernährungsbereich. Somit umfasst dieser Begriff die Berufe, in denen landwirtschaftliche Produkte angebaut, verarbeitet und vermarktet werden. Die insgesamt 15 grünen Berufe bieten viele Facetten, da sowohl technische Berufe im Labor als auch Berufe im Freien zum Anpacken dabei sind.

Zu den grünen Berufen zählen folgende: Brenner, Fachkraft Agrarservice, Tierwirt, Fischwirt, Pferdewirt, Forstwirt, Landwirt, Gärtner, Florist, Hauswirtschafter, Pflanzentechnologe, Milchtechnologe, Milchwirtschaftlicher Laborant, Revierjäger und Winzer.

In diesem Artikel erhältst du einen Einblick in 13 grüne Berufe. Wir haben sie für dich nach folgenden Themenbereichen geordnet:

Jetzt passende Ausbildung oder Duales Studium finden

Grüne Berufe mit Pflanzen

Grüner Daumen gesucht: Was macht ein Gärtner?

Der Beruf des Gärtners bietet mehr als nur Blumen gießen. Denn in diesem grünen Beruf bist du auch für das Planen und Erstellen von Gartenanlagen zuständig. Nach genauen Zeichnungen und Plänen richtest du die Baustellen ein und besorgst das benötigte Material. Beim Erstellen der Gärten ist es deine Hauptaufgabe, Rasenflächen anzulegen und Sträucher, Blumen und Bäume zu pflanzen. In diesem grünen Beruf können aber auch handwerkliche Arbeiten auf dich zukommen, beispielsweise musst du Zäune errichten und Wege pflastern. Anschließend bist du für das Wohl der Pflanzen verantwortlich; das bedeutet, du bewässerst und düngst die Pflanzen und beschneidest die Bäume.

Was macht ein Florist?

Floristen werden auch gestalterisch tätig. Sie fertig individuelle, kreative Sträuße, Kränze und Gestecke aus Blumen für Kunden an. Dabei beraten sie Kunden und geben Tipps für die richtige Pflege. Zu ihren weiteren Aufgaben gehört auch die Schaufenster-Dekoration des Blumenladens. Alles, was du als Florist können musst, lernst du in deiner Ausbildung. Dir wird das nötige „Handwerkszeug“ beigebracht, sodass du weißt, wie du Pflanzen versorgst, arrangierst, wie der Einkauf und die Vermarktung ablaufen und wie du die eingekauften Waren richtig lagern kannst. Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung kannst du dann in Blumenfachgeschäften oder in Gärtnereien arbeiten. Auch die Auslieferung der Blumen kann zu deinen Aufgaben gehören, da immer mehr Menschen ihre Bestellungen inzwischen online tätigen.

Du suchst einen Beruf, der Natur und Technik verbindet?

Dann könnte eine Ausbildung zum Pflanzentechnologen genau das Richtige für dich sein. Denn dieser grüne Beruf bietet die Chance technisch mit Pflanzen zu arbeiten. Beispielsweise kannst du im Labor Versuche und Untersuchungsreihen zur Zucht neuer Sorten durchführen. Sobald du einen Fortschritt feststellen kannst, dokumentierst du ihn genau am Computer und wertest die gewonnenen Daten aus. Ist eine neue vielversprechende Sorte entstanden, baust du einige Kulturpflanzen an und führst entsprechende Pflegemaßnahmen durch. Haben sich die Sprösslinge zu Jungpflanzen entwickelt, wählst du geeignete Exemplare für die Weiterzucht aus. Auch das Untersuchen des Pflanzenmaterials gehört zu deinen Aufgaben.

Grüne Berufe mit Tieren

Was macht ein Tierwirt?

Abwechslungsreich und vielseitig ist auch das Berufsbild Tierwirt. Zu den verschiedenen Aufgaben gehören das Züchten, Versorgen und Vermarkten von Tieren in Agrarbetrieben. Als Tierwirt kümmerst du dich um jegliche Bedürfnisse deiner Tiere, gewinnst Fleisch und andere tierische Produkte für den Verkauf. Du hast hier die Wahl zwischen 5 verschiedenen Fachrichtungen: Geflügelhaltung, Imkerei, Rinderhaltung, Schäferei und Schweinehaltung. Je nach Fachrichtung züchtest du also verschiedene Tierarten und benötigst unterschiedliche Kompetenzen. Auch der Transport von Tieren und die Buchführung können in deinen Tätigkeitsbereich fallen.

Was macht ein Pferdewirt?

Der vielfältige Beruf Pferdewirt bietet 5 verschiedene Fach­rich­tun­gen Klassische Reitausbildung, Pferdehaltung & Service, Pferdezucht, Pferderennen und Spezial­reit­weisen arbeitest du direkt auf, an und mit den Pferden. Die Klassische Reitausbildung gibt dir die Möglichkeit, Training von Pferden und Reitern im Breiten- oder auch Leistungssport zu übernehmen. Du kannst dabei deinen Schwerpunkt auf Freizeitsport oder auch Pferdesport legen. In der Pferdehaltung und im Service dagegen kümmerst du dich vorrangig um die artgerechte Haltung und die dazugehörende Fütterung, Stall- und Weidehaltung. In der Pferdezucht konzentrierst du dich auf die Zucht, lernst Aspekte der Zuchttheorie und der Lehre der Vererbung, während das Pferderennen sich hauptsächlich um den Rennsport und Geschwindigkeit dreht. Ähnlich der Klassischen Reitausbildung ist auch das Spezialreitwesen, wobei es hier um das Westernreiten oder Gangpferdereiten geht. In deiner 3-jährigen dualen Ausbildung lernst du also, wie man Pferde pflegt, trainiert und versorgt sowie Schüler unter­richtet und Kunden berät.

Hier findest du weitere Berufe mit Pferden.

Was macht ein Fischwirt?

Als Fischwirt bist du für die Fischhaltung, Fischzucht, Fischverarbeitung und Fischhandel zuständig. Hierbei handelt es sich um einen traditionsbewussten sowie vielseitigen Beruf: Du arbeitest vor allem in der Natur und auch bei jedem Wetter an Seen, Flüssen und Teichen. Du kannst diesen Tierberuf in 3 Jahren erlernen. Angeboten werden 2 Fachrichtungen: Im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei ist das Thema Zucht vorrangig. Zudem lernst du, wie man den natürlichen Fischbestand erhält und wie man Fischbestände reguliert. Auch das Bewirtschaften und Erhalten natürlicher Gewässer und Lebensräume fällt in deinen Aufgabenbereich. In der Fachrichtung Küstenfischerei und kleine Hochseefischerei bist du manchmal über einen längeren Zeitraum mit dem Kutter in Nord- oder Ostsee auf Fangreise. Du lernst hier, wie man mit Netzen Seefische fängt oder in Küstenregionen Reusen für Krustentiere auslegt. Zudem erfährst du, wie du Wetterinformationen einholst, auf See navigierst sowie Boote und Maschinen reinigst und wartest.

Hier findest du weitere spannende Berufe mit Tieren.

Grüne landwirtschaftliche Berufe

Was macht ein Landwirt?

Der Landwirt erzeugt umweltgerecht land- und tierwirtschaftliche Produkte. In deiner Ausbildung lernst du alles über Fütterung, Bedienung von Maschinen und Qualitätskontrollen sowie Aussaat, Düngung und Ernte. Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung kannst du dann in landwirtschaftlichen Betrieben, im Landhandel, in Agrarfirmen oder im Hotelleriebereich arbeiten.

Für Waldliebhaber

Als Forstwirt hält man sich, wie der Name verrät, hauptsächlich im Wald auf. Hier pflegst du den Boden, sähst neue Pflanzen und sorgst dafür, dass die Bäume so gut wie möglich wachsen können. Das machst du, indem du den Boden düngst, Schädlinge bekämpfst und störende Äste entfernst. Jedoch pflegt man als Forstwirt den Wald nicht nur, sondern führt auch die sogenannte Holzernte durch. Das bedeutet, du fällst Bäume, welche du anschließend entrindest und entastest. Besonders große Stämme müssen sogar zerspalten oder zersägt werden. Des Weiteren bist du als Forstwirt für die Wege in deinem Wald verantwortlich. Du sorgst dafür, dass sie frei von Pflanzen und Gehölz sind und baust bei Bedarf neue Wege. Beachten solltest du bei diesem grünen Beruf, dass du recht wenig Kontakt mit Menschen hast und viel Zeit alleine in der Natur verbringst.

Was macht eine Fachkraft für Agrarservice?

Du möchtest gerne in der Landwirtschaft arbeiten und Bauern bei ihrer Feldarbeit unterstützen? Dann ist der folgende Beruf vielleicht etwas für dich? Als Fachkraft für Agrarservice lernst du den Umgang mit Maschinen der Agrartechnik. Auch die Reinigung und Instandhaltung fällt in deinen Tätigkeitsbereich. Du pflegst den Pflanzenbestand, bearbeitest den Boden und pflanzt Saat.

Grüne Berufe im Bereich Lebensmittel

Was macht ein Milchtechnologe?

Als Milchtechnologe dreht sich alles um unterschiedliche Milcherzeugnisse und deren Herstellung. Du bist zuständig für alles, was vor, während und nach der Herstellung von Joghurt, Butter oder Pudding passiert. Hier benötigst du Wissen über die Verarbeitung von Milch und Herstellung von Milchprodukten. In deiner Ausbildung werden dir Rezepturen und Vorgehensweisen an die Hand gelegt. Zudem lernst du, wie du die Qualität der Milcherzeugnisse überprüfst, indem du Beurteilungen nach und vor der Herstellung durchführst. Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung kannst du in milchverarbeitenden Betrieben, wie Molkereien oder Käsereien arbeiten. Zusätzlich kannst du auch in Forschung und Entwicklung Karriere machen.

Was macht ein Milchwirtschaftlicher Laborant?

Der Milchwirtschaftliche Laborant arbeitet in der Lebensmittelbranche. Er übernimmt Aufgaben im Labor, wie Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Versuchsreihen. So überprüft er Inhaltsstoffe von Milchprodukten, sachgerechte Lagerung von Proben und Qualität von Milchprodukten sowie Eigenschaften von Rohmilch. Auch die Sauberkeit im Labor spielt eine wichtige Rolle. Als Milchwirtschaftlicher Laborant kannst du aber je nach Betrieb, Branche und beruflicher Position ganz unterschiedliche Aufgaben übernehmen und nach deiner Ausbildung vielseitig eingesetzt werden.

Einen Haushalt schmeißt du mit links? Werde Hauswirtschafter!

Als Hauswirtschafter arbeitest du in Privathaushalten und hauswirtschaftlichen Betrieben. Du sorgst für die Essensvorbereitung, Textilreinigung und den Einkauf. Hierbei bist du für die Budgetverwaltung zuständig und kontrollierst und optimierst die Ausgaben. Beispielsweise müssen Preisvergleiche und Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchgeführt werden. Außerdem übernimmst du in diesem grünen Beruf organisatorische Aufgaben wie das Erstellen von Speiseplänen und das Vorbereiten von Veranstaltungen. Auch die Betreuung von Menschen spielt in diesem Beruf eine große Rolle. Das können Menschen in unterschiedlichsten Altersgruppen sein, denen du hilfst ihren Alltag zu bewältigen.

Was macht ein Winzer?

Als Winzer produzierst du Wein. Du pflanzt und pflegst eigene Weinstöcke und erntest die Trauben, sobald sie reif sind. Die Weinauslese findet meist per Hand statt, damit keine schlechten Trauben verarbeitet werden und die Qualität des Weins gesichert ist. Anschließend werden die Trauben zu einer Masse zerquetscht und durchlaufen die Gärung. Nun wird wiederum der gegärte Fruchtbrei ausgepresst und in Holzfässern gelagert. Die Lagerung dauert gewöhnlicherweise ein paar Monate, kann bei bestimmten Weinsorten aber auch mehrere Jahre beanspruchen. Es müssen nun die Etiketten entworfen werden und Weinproben veranstaltet werden, um Kunden zu gewinnen.

Weitere grüne Berufe…

Weitere Berufe rund um Natur und Ernährung

Bei unseren grünen Berufen war nichts für dich dabei? Wie wäre es mit einem dieser Berufe im Bereich Natur und Ernährung:

Falls dich keiner der grünen Berufe angesprochen hat und du bezüglich deiner Zukunft noch unschlüssig bist, mach doch einfach den kostenlosen Berufswahltest. Oder stöbere gleich im Stellenmarkt nach freien Ausbildungsplätzen.

Weitere Infos

Bildnachweis: siehe Seite Bildnachweis