AZUBIYO Logo

Diätassistent – Ausbildung & Beruf

Wer denkt nicht an Schlankheitskuren und eine karge, enthaltsame Ernährungsweise, wenn von Diät die Rede ist? In Wirklichkeit bezeichnet man jede spezielle Ernährungsform, bei der bestimmte Nahrungsmittel verzehrt (oder eben nicht verzehrt) werden, als Diät.

Was macht ein Diätassistent?

Diätassistenten unterstützen Menschen, die sich gesund ernähren möchten oder die aus gesundheitlichen Gründen eine bestimmte Ernährung einhalten müssen, zum Beispiel bei der Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel, bei Diabetes oder auch bestimmten Organerkrankungen. Dazu erstellen sie, auch nach ärztlicher Verordnung, individuelle Ernährungspläne und Therapiekonzepte für die jeweiligen Patienten und beraten diese.

In deiner Ausbildung lernst du, wie man den Ernährungszustand einer Person ermittelt und überwacht, aus welchen Inhaltsstoffen Lebensmittel bestehen und wie man Diät- und Ernährungsberatungen durchführt.

Nach deiner Ausbildung arbeitest du bei Ernährungsberatungsstellen, in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Apotheken oder auch in einer eigenen Praxis. Daneben ist auch eine Tätigkeit in Hotels, in Fitnesszentren oder bei Lebensmittelherstellern möglich.

Art der Ausbildung

schulisch (Berufsfachschule und Krankenhaus)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2,5 Jahre möglich.

Zuständige Stelle

Deine Prüfungen finden vor einem Prüfungsausschuss an deiner Schule statt.

So läuft die Ausbildung ab

Du interessierst dich für diesen Beruf? Dann fragst du dich sicher: Wie werde ich Diätassistent? Deine Ausbildung zum Diätassistenten findet an einer Berufsfachschule statt und wird durch Praxisphasen in einem Krankenhaus ergänzt. In der Fachschule erlernst du das theoretische Hintergrundwissen, in den Praxisphasen wendest du das erlernte Wissen direkt an und machst dich mit den üblichen Arbeitsabläufen und Pflegetätigkeiten vertraut.

Am Ende deiner Ausbildung wartet eine Abschlussprüfung auf dich, die sich aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil zusammensetzt. Nach Bestehen bist du Diätassistent.

Welche Inhalte und Themen dich unter anderem in deiner Ausbildung erwarten, erklärt dir das AZUBIYO-Ausbildungslexikon. Weitere Infos zu den Inhalten und dem Ablauf der Ausbildung findest du in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistenten.

Das lernst du in der Ausbildung zum Diätassistenten:

  • A wie Anatomie: Ob Herz- und Kreislaufsystem, Stoffwechsel oder Verdauungstrakt: Als Diätassistent musst du wissen, wie der menschliche Körper aufgebaut ist und funktioniert.
  • D wie Diätetik: Ist die Lehre von der richtigen Ernährung: In der Ausbildung lernst du, wie du für deine Patienten die passenden Tages- und Wochenspeisepläne aufstellst und therapiegerechte Nahrungsmittel auswählst.
  • T wie Toxikologie: Die Dosis macht das Gift: Ob Acrylamid, Glyphosat oder Histamin: Viele Nahrungsmittel enthalten toxische Stoffe, die krank machen können. Als Diätassistent lernst du, wie diese Giftstoffe auf den Körper wirken.

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Ernährungsberater oder Verpflegungsmanager. Aber auch ein Studium im Bereich Diätetik oder Ernährungswissenschaft könntest du an die Ausbildung anknüpfen.

Diätassistent: Voraussetzungen für die Ausbildung

Das AZUBIYO-Ausbildungsradar zeigt dir, mit welchem Schulabschluss, welchen Schulfächern und Stärken du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast, und welche Arbeitsbedingungen in diesem Beruf typisch sind:

Hilfreich sind gute Noten in:

Biologie
Chemie
Mathe

3 wichtige Stärken:

Verantwortungs- & Gefahrenbewusstsein
Sorgfalt & Genauigkeit
Überzeugungsfähigkeit

Diese Arbeitsbedingungen können auf dich zukommen:

Umfeld: Pflege & Betreuung
Schichtarbeit
Dienstreisen nur in Ausnahmefällen

Diätassistent bzw. Diätassistentin kannst du nicht mit jedem Schulabschluss werden. Für diese schulische Ausbildung brauchst du mindestens einen mittleren Schulabschluss oder eine gleichwertige Schulausbildung. Auch mit Hauptschulabschluss oder einer sonstigen 10-jährigen Schulbildung und einer abgeschlossenen Ausbildung kannst du zur Ausbildung Diätassistent zugelassen werden.

Neben dem passenden Abschluss fordern viele Fachschulen auch weitere Zugangsvoraussetzungen, wie zum Beispiel einen Nachweis über deine gesundheitliche Eignung oder ein polizeiliches Führungszeugnis. Genauere Infos findest du bei den jeweiligen Berufsfachschulen.

Mit guten Noten in Bio und Chemie kannst du in dieser Ausbildung auf jeden Fall punkten. Auch gute Mathekenntnisse können bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz hilfreich sein. Aber auch mit schlechteren Noten hast du gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz als Diätassistent. Wichtig ist, dass deine Stärken zu dieser Ausbildung passen: Im Umgang mit Patienten ist es wichtig, dass du sorgfältig und genau arbeiten kannst und ein verantwortungsbewusster Mensch bist. Auch deine Überzeugungsfähigkeit ist in diesem Beruf gefragt.

Der Beruf Diätassistent ist ein medizinisch-pflegerischer Beruf, sodass du in der Regel im Umfeld Pflege und Betreuung tätig bist. Typisch für diesen Beruf ist, dass du sehr unregelmäßige Arbeitszeiten hast und oft in Schichtdienst sowie an Wochenenden arbeiten musst. Dienstreisen kommen nur in seltenen Fällen vor.

Aber Diätassistent ist nicht gleich Diätassistent. Dein Arbeitsumfeld kann ganz unterschiedlich aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich du tätig bist. Daher solltest du dir genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld am besten zu dir passen.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Bildnachweis: „Obst, Gemüse und Tablet" © Spectral-Design / Fotolia