AZUBIYO Logo

Arzt / Ärztin
Ausbildung & Beruf

Arzt / Ärztin
Arzt / Ärztin

Du möchtest Menschen helfen, wenn sie krank oder verletzt sind oder sogar Leben retten? Du bist zielstrebig, belastbar und kannst selbständig arbeiten? Als Arzt kannst du genau das tun. Was du tun musst, um Arzt bzw. Ärztin zu werden und wie lange das dauert, zeigt dir dieser Beitrag.

Was macht ein Arzt (m/w/d)?

Ärzte arbeiten in Kliniken oder in Praxen als niedergelassener Arzt. Zu ihren Aufgaben gehören die Anamnese (die Befragung über die gesundheitliche Vorgeschichte) und anschließende Untersuchungen des Patienten oder das Verweisen an Kollegen. Untersuchungsergebnisse wertet der Arzt aus, um die richtige Therapie auszuwählen und den Patienten darüber zu informieren. Ein Arzt arbeitet auch präventiv, damit bestimmte Beschwerden gar nicht erst auftreten. Neben den medizinischen Aufgaben müssen Ärzte auch verwaltende Tätigkeiten durchführen. Dazu gehören das Schreiben von Berichten oder Gutachten oder die Vorbereitung für die Leistungsabrechnung. Ärzte können auch in der Forschung arbeiten und hier an Studien mitwirken oder in Laboren tätig sein.

Wo arbeiten Ärzte und Ärztinnen?

Ärzte arbeiten im medizinischen Umfeld, also im Krankenhaus oder einer Arztpraxis. Dazu gehören Untersuchungs- und Behandlungsräume genauso wie Sprechzimmer oder Patientenzimmer. Ein Arzt, der Hausbesuche macht, muss auch mobil sein und arbeitet dann in Privatwohnungen.
Die Arbeit als Humanmediziner kann langwierig sein: In Kliniken und Krankenhäusern sind die Schichten oft lang, dafür fällt weniger Verwaltungsaufwand an. Niedergelassene Ärzte können ihre Sprechzeiten weitgehend selbst bestimmen, müssen das aber immer unter wirtschaftlichen Aspekten tun.

Welche Fähigkeiten braucht ein Arzt?

Zunächst sind die medizinischen Fachkenntnisse unabdingbar. Du musst Krankheitsbilder voneinander unterscheiden können und dich schnell für eine geeignete Behandlung entscheiden können.
Als Arzt sind Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein besonders wichtig. Du hast in diesem Beruf mit Sorgen, Nöten und Beschwerden deiner Patienten zu tun und musst jederzeit konzentriert arbeiten. Dabei darfst du auch die psychische Belastung nicht unterschätzen, denn du musst mit schweren Krankheitsverläufen oder dem Tod von Patienten umgehen können.

Entscheidend ist, dass du mit Leidenschaft dabei bist, um auch lange Tage oder schwierige Situationen gut zu meistern. Der Lohn besteht nicht nur im Gehalt, sondern auch in glücklichen und möglichst gesunden Patienten.

So funktioniert die Arzt Ausbildung

Wenn du Arzt / Ärztin werden möchtest, musst du zunächst Humanmedizin studieren. Das Studium dauert in der Regel 12 Semester, das sind 6 Jahre. Das Studium schließt du nach dem praktischen Jahr mit dem zweiten Staatsexamen ab. Anschließend folgt die Facharzt-Ausbildung, die noch einmal 5 Jahre dauert. Während der Zeit bist du als Assistenzarzt tätig. Möchtest du nicht nur Arzt, sondern Doktor sein, musst du zudem eine Doktorarbeit schreiben.

Arzt ist nicht gleich Arzt. Während der Facharzt-Ausbildung kannst du dich auf ein Fachgebiet spezialisieren. Beispiele für medizinische Spezialisierungen:

  • Allgemeinmedizin
  • Chirurgie
  • Gynäkologie
  • Innere Medizin
  • Kinderheilkunde
  • Orthopädie
  • Radiologie

Willst du Tierarzt oder Zahnarzt werden, gibt es dafür eigene Studiengänge.

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Biologie
  • Chemie
  • Deutsch
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Sorgfalt & Genauigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Empathie
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Umfeld: Arztpraxis, Krankenhaus
  • Schichtdienst
  • Enger Kontakt mit Menschen

Arzt werden ohne Abitur, geht das?

Nicht immer ist das Abitur der einzige Weg zum Mediziner. Auch, wer eine relevante Ausbildung abgeschlossen hat, kann sich um einen Studienplatz der Humanmedizin bewerben. Wichtig ist, dass du einen mittleren Schulabschluss, deine Ausbildung mit einer Note von mindestens 2,5 abgeschlossen hast und mindestens 3 Jahre Arbeit im Beruf vorweisen kannst. Anerkannt wird beispielsweise die Arbeit als Hebamme, Pflegefachmann oder Notfallsanitäter.

Wie sehen die Berufsaussichten aus?

Ärzte sind gefragt, schließlich ist der Ärztemangel nicht nur eine leere Phrase. Besonders wichtig ist die hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum. Hier haben Jungmediziner besonders gute Berufsaussichten und die Möglichkeit, sich mit einer eigenen Praxis niederzulassen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Arzt lächelt in die Kamera" © Kurhan - Fotolia