AZUBIYO Logo

Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte
Ausbildung & Beruf

Ausbildung Tiermedizinischer Fachangestellter

Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte
Ausbildung & Beruf

1 freie Stelle

8:34 Uhr – das Telefon der Praxis klingelt. Natürlich hebst du sofort ab und kümmerst dich um das Anliegen. Ein besorgter Tierhalter erklärt dir die Symptome seines Hundes. Oh je, das hört sich nicht gut an. Du schaust schnell in euren Terminplan und findest einen freien Termin in einer Dreiviertelstunde. Erleichtert bedankt sich der Tierhalter. Du trägst den Termin ein und kümmerst dich um weitere Vorbereitungen: das Behandlungszimmer muss schließlich noch vor dem Termin ausgestattet und bereit für die Untersuchung sein.

Berufsbild Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte

Was macht ein Tiermedizinischer Fachangestellter (m/w/d)?

Tiermedizinische Fachangestellte (umgs. auch Tierarzthelferin) unterstützen Tierärzte bei deren Aufgaben: Dazu gehören unter anderem das Erstellen von Röntgenbildern, Vorbereiten von Operationen und Verwalten von Patientenakten

Als Tiermedizinischer Fachangestellter betreust du die Tiere vor, während und nach ihrer Behandlung. Du misst ihre Körpertemperatur, stellst Instrumente, Geräte und Verbandsmaterialien zusammen. Daneben bereitest du die Tiere vor, das heißt, du wäschst, scherst und desinfizierst die zu operierenden Körperteile. Zusätzlich kümmerst du dich um kranke und verletzte Tiere auch auf der Krankenstation. Dabei stellst du auch ihr Futter zusammen und beobachtest ihr Verhalten. Fällt dir beispielsweise auf, dass die Tiere nicht genug fressen, dokumentierst du diese Beobachtung sorgfältig. Bei Untersuchungen und Nachbehandlungen assistierst du dem Tierarzt, wechselst Verbände oder verabreichst Spritzen und Medikamente. Gegebenenfalls führst du Tiere auch aus oder kümmerst dich um die Säuberung der Tiere und Unterkünfte. Treten Notfallsituationen auf, gibst du den Haltern telefonische Anweisungen für die Erste Hilfe oder führst selbst Maßnahmen in der Praxis durch, sofern der Tierarzt oder die Tierärztin nicht zur Stelle ist.

Tiermedizinische Fachangestellte kümmern sich aber nicht nur um die tierischen Patienten, sondern beraten auch die Halter, beispielsweise in Fragen der artgerechten Haltung oder zur Prävention von Krankheiten. Sie geben auch Informationen im Bereich des Tierschutzes, der Tierernährung, der Diätetik und der Tierverhaltenskunde.

Verschiedene Untersuchungen fallen auch in deinen Aufgabenbereich als Tiermedizinische Fachangestellte. Beispielsweise führst du einfache chemische und mikroskopische Untersuchungen eigenständig durch und protokollierst anschließend die Ergebnisse. Für Laboruntersuchungen nimmst du den Tieren Blutproben, Kot- oder Hautproben.

Eine weitere Aufgabe ist die Praxispflege und Hygiene. Als Tiermedizinischer Fachangestellter pflegst, reinigst und desinfizierst bzw. sterilisierst du Instrumente, Transportkäfige oder Futternäpfe, aber auch Praxisräume und Einrichtungsgegenstände. Du achtest darauf, dass alle Geräte einsatzbereit bleiben und veranlasst, wenn nötig, Reparaturen. Praxisvorräte wie Medikamente, Verbandsmaterial und Laborchemikalien überprüfst du stets.

Organisatorische Aufgaben fallen auch in deinen Tätigkeitsbereich: Du organisierst Sprechstunden, sorgst für Ordnung im Wartezimmer und in Praxisräumen und legst Rezeptvordrucke für den Tierarzt bereit. Für neue Patienten legst du Akten mit Daten über den Halter und das Tier an.

Wie sieht der Berufsalltag als Tiermedizinische Fachangestellte aus?

Als Tiermedizinische Fachangestellte hast du unter anderem in den Sprechstunden täglich Kontakt zu Tieren und ihren Tierhaltern

Dabei ist insbesondere Einfühlungsvermögen gefragt. Auf Sorgen und Ängste der Tierhalter solltest du achtsam eingehen können. Bevor die Sprechstunde jedoch beginnt, fallen einige organisatorische Aufgaben an. Du achtest darauf, dass in den Behandlungsräumen Instrumente, Verbands- und Hilfsmittel griffbereit liegen. Auch Bildschirmarbeit fällt an: Leistungen werden dokumentieren, der Terminplan koordiniert, Terminanfragen nimmst du telefonisch entgegen.

 

Du arbeitest täglich eng mit den Tieren zusammen und solltest deswegen auch mit Gerüchen, Ausscheidungen und Desinfektionsmitteln umgehen können. Hier besteht auch ein gewisses Risiko, beispielsweise können Infektionen auftreten. Zudem solltest du körperlich fit sein, damit du aggressive Tiere während der Behandlungen festhalten kannst.

Deine Arbeitszeiten sind oft unregelmäßig. Meist hast du Schichtarbeit. Hast du Not- und Bereitschaftsdienst, bist du auch nachts und am Wochenende in medizinischen Einrichtungen tätig. Während deiner Arbeit trägst du oftmals Schutzkleidung und Ausrüstung wie Einweghandschuhe und Mundschutz.

Wo arbeitet ein Tiermedizinischer Fachangestellter?

Tiermedizinische Fachangestellte arbeiten im Büro, im Behandlungsraum oder im Labor von Tierarztpraxen und Tierkliniken. Möglich ist auch die Arbeit in Tierparks. Aber auch Zoos oder Tierheime bieten Beschäftigungsmöglichkeiten.

Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten / zum Tiermedizinischen Fachangestellten

Wie läuft die Ausbildung als Tiermedizinische Fachangestellte ab?

In deiner Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten bist du im Wechsel in Betrieb und Berufsschule. Im Betrieb erlernst du die praktische Seite des Berufsbildes Tiermedizinischer Fachangestellter und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir das theoretische Hintergrundwissen vermittelt. Während deiner Ausbildung musst du als Ausbildungsnachweis ein Berichtsheft über deine Aufgaben und Tätigkeiten führen. Darin hältst du fest, welche Aufgaben und Inhalte du in deiner Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten erlernst. Dein Ausbilder überprüft dein Berichtsheft regelmäßig.

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres absolvierst du eine schriftliche Zwischenprüfung. Am Ende der Ausbildung warten 5 schriftliche und eine praktische Abschlussprüfung aus mehreren Bestandteilen auf dich. Wenn du die Prüfung bestehst, darfst du dich staatlich anerkannter Tiermedizinischer Fachangestellter nennen.

Weitere Infos zu den Inhalten und dem Ablauf der Ausbildung findest du in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Tiermedizinische Fachangestellte.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich

Ausbildungsvergütung

701 - 801 €

Was lernt man in der Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten?

In deiner Ausbildung Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte lernst du die verschiedenen Arzneimittel, Impfstoffe und Laborinstrumente kennen. Du erfährst, wie man Tiere artgerecht versorgt, wie Laboruntersuchungen durchgeführt werden und wie man bei operativen Eingriffen assistiert.

In der Berufsschule lernst du in spezifischen Lernfeldern, wie man bei operativen Eingriffen assistiert und das Tier nach der Operation betreust. Du erwirbst auch kaufmännische Kenntnisse, beispielsweise wird dir vermittelt, wie man erbrachte Leistungen richtig abrechnet. Allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Sozialkunde sind außerdem Teil deiner Ausbildung.

Welche Inhalte und Themen dich unter anderem in deiner Ausbildung erwarten, erklärt dir das AZUBIYO-Ausbildungslexikon.

  • I wie Immunisierung: Um Haustiere vor Infektionskrankheiten zu schützen werden sie immunisiert, d. h. geimpft. Darum weißt du als Tiermedizinische Fachangestellte, welche Formen der Immunisierung es gibt und wie diese angewendet werden.
  • N wie Notfälle: SOS! In Notfällen musst du einen klaren Kopf bewahren und erste Hilfe leisten, um das Tier bestmöglich zu versorgen. Welche Maßnahmen du hier anwendest, lernst du in deiner Ausbildung.
  • S wie Seuchenschutz: Ob Infektionsquellen, -wege oder -gefahren: In deiner Ausbildung dreht es sich darum, diese zu erkennen und über Schutzmaßnahmen zu informieren, um Seuchen zu vermeiden.

Tiermedizinische Fachangestellte: Voraussetzungen für die Ausbildung

Hier zeigen wir dir, mit welchem Schulabschluss, welchen Schulfächern und Stärken du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast, und welche Arbeitsbedingungen in diesem Beruf typisch sind:

Tiermedizinischer Fachangestellter oder Tiermedizinische Fachangestellte kannst du theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. Ungefähr die Hälfte der Azubis hat aber einen mittleren Schulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Die andere Hälfte der Azubis startet mit Abitur oder Fachabitur in die Lehre. Ein kleiner Teil beginnt die Ausbildung mit Hauptschulabschluss. Nur eine Handvoll Azubis beginnt die Ausbildung ohne Schulabschluss.

Schulfächer

  • Mathe
  • Biologie
  • Deutsch

Stärken

  • Sorgfalt & Genauigkeit
  • Neugierde & Lernbereitschaft
  • Verantwortungs- und Gefahrenbewusstsein

Arbeitsbedingungen

  • Umfeld: Labor, Forschungseinrichtung
  • Bereitschaftsdienst
  • Körperliche Beanspruchung

Mit guten Noten in Bio kannst du in dieser Ausbildung auf jeden Fall punkten, da z. B. Anatomie-Kenntnisse wichtig sind, um bei Behandlungen zu assistieren. Auch gute Mathe- und Deutschkenntnisse können bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz hilfreich sein z. B. um Befundberichte zu schreiben und Rechnungen zu erstellen. Am wichtigsten ist jedoch, dass du ein großes Interesse und die passenden Stärken für die Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten mitbringst. Beim Umgang mit Tieren sind vor allem Verantwortungsbewusstsein und eine genaue, sorgfältige Arbeitsweise wichtig.

Der Tiermedizinische Fachangestellte ist ein medizinischer Beruf, sodass dein Arbeitsumfeld in der Regel der Behandlungsraum, das Labor oder auch das Büro einer Tierarztpraxis oder einer Tierklinik ist. Aber auch Ställe oder Gehege im Freien können zu deinem Arbeitsplatz gehören, zum Beispiel bei der Behandlung von Groß- und Nutztieren. Der Kontakt mit Menschen steht als Tiermedizinischer Angestellter ebenfalls auf der Tagesordnung, da du zum Teil Termine mit Tierhaltern absprichst und diese in Empfang nimmst.

Dein Arbeitsumfeld kann ganz unterschiedlich aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich du tätig bist. In einer Tierklinik für Pferde bist du viel im Freien und in Tierställen unterwegs. Die Arbeit kann körperlich anstrengend sein, da du z. B. Pferde, die ängstlich oder aggressiv sind, während der Behandlung festhalten musst. Zudem herrscht in einer Tierklinik in der Regel Schichtdienst, d. h. Nacht- und Wochenenddienste. In einer Tierarztpraxis arbeitest du vorwiegend am Empfang und in Behandlungsräumen. Du nimmst du an Operationen teil und betreust Tiere. Daher solltest du dir genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld am besten zu dir passen.

Wie viel verdient eine Tiermedizinische Fachangestellte in der Ausbildung?

Als Tiermedizinischer Fachangestellter bzw. Tiermedizinische Fachangestellte kannst du in der Ausbildung im Schnitt mit folgenden Ausbildungsvergütungen rechnen:

  • im 1. Ausbildungsjahr: 701 Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr: 752 Euro
  • im 3. Ausbildungsjahr: 801 Euro

Du willst noch mehr über den Lohn als Tiermedizinischer Fachangestellter wissen? Dann informiere dich gerne über unsere Gehaltsseite.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Passt die Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten / zur Tiermedizinischen Fachangestellten zu dir?

Der Beruf Tiermedizinischer Fachangestellter passt super zu dir, wenn

  • dir das Wohl von Tieren am Herzen liegt
  • du feinmotorisch begabt bist
  • du über eine gewisse Körperkraft verfügst
  • du dich mündlich gut ausdrücken kannst

Ein anderer Beruf ist passender, wenn

  • du allergisch gegen bestimmte Haustiere bist
  • du dich nicht für Medizin interessierst
  • du sehr infektanfällig bist oder an chronischen Infektionskrankheiten leidest
  • du dir einen Bürojob wünschst

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Eine Tätigkeit in den Bereichen Medizin oder Garten, Landwirtschaft & Natur kannst du dir gut vorstellen, aber du bist noch nicht sicher, welcher Beruf am besten zu dir passt? Dann schau dir noch folgende verwandte Berufe an:

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Nach Abschluss deiner Ausbildung Tiermedizinische Fachangestellte hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine kaufmännische Weiterbildung zum Fachwirt für Büro- und Projektorganisation oder zum Betriebswirt für Kommunikation und Büromanagement. Wenn du das (Fach-)Abitur hast, könntest du auch über ein anschließendes Studium nachdenken, zum Beispiel in den Bereichen Tiermedizin, Biologie oder Pharmazie.

Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen: Anpassungsfortbildung, Aufstiegsfortbildung & Studium.

Weiterbildung nach der Ausbildung zum / zur Tiermedizinischen Fachangestellten

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um beispielsweise neue Entwicklungen in Bereichen wie Medizinische Assistenz, Praxismanagement, Medizinisches Labor oder Hygiene im Gesundheitsbereich kennenzulernen.

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen. Hierfür kannst du eine Weiterbildung zum Fachwirt – Büro- und Projektorganisation oder zum Betriebswirt – Kommunikation und Büromanagement anschließen.

Insbesondere der Weg über ein Studium eignet sich als Tiermedizinischer Fachangestellter für dich. Passende Studiengänge sind:

  • Tiermedizin
  • Biologie

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Tiermedizinischer Fachangestellter

Im Bereich der Medizin gibt es momentan aufgrund der Digitalisierung einige Veränderungen, auf die sich angehende und gelernte Tiermedizinische Fachangestellte einstellen müssen. So können sie sich mit verschiedenen neuen Technologien und Systemen befassen. Digitales Dokumentenmanagement (DMS) vereinfacht unter anderem das Führen von Patientenakten mit wichtigen Informationen für die Tierärzte. So können Daten über die Tierhalter, Tierrasse, Tierart und Aufzeichnungen über die Krankengeschichte und Behandlungen einfacher gesammelt werden. Serviceroboter sollen darüber hinaus tiermedizinische Fachangestellte dabei unterstützen, Utensilien für die Untersuchungen automatisch bereitzustellen. Weiter können intelligente Laborsysteme dabei helfen, Untersuchungen durchzuführen und zu dokumentieren.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Kein passender Beruf zur Eingabe "" gefunden.

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Bildnachweis: „Hund wird untersucht" © Andrey Kuzmin / Fotolia, „Tiermedizinischer Fachangestellter hört Hund ab“ © ZORAN ORCIK - stock.adobe.com, „Tierärtze prüfen Röntgenbild“ © Photographer: Visnjican Dusanka - stock.adobe.com, „Tiermedizinische Fachangestellte tastet Hund ab“ © RossHelen - stock.adobe.com, „Tierarzt untersucht Hund“ © francescoridolfi.com - stock.adobe.com, „Tiermedizinische Fachangestellte untersucht ein Pferd“ © Pixel-Shot - stock.adobe.com