AZUBIYO Logo

6 grandiose Erfindungen von Ingenieuren

„Das Pferd frisst keinen Gurkensalat.“, Jurassic Park, Toaster und Telefon... Was haben diese Dinge gemeinsam? Ohne Ingenieure gäbe es sie nicht.

Seit jeher suchen Ingenieure nach Ideen, mit denen sie unsere Welt angenehmer gestalten können. Dabei brachten sie Erfindungen hervor, die den Alltag revolutionierten und heutzutage gar nicht mehr wegzudenken sind.

Wir stellen euch 6 Erfindungen vor, die mittlerweile fester Bestandteil in unserem Leben sind. Garantiert finden sich diese auch bei fast jedem daheim wieder.

Wasserkocher & Toaster

Diese beiden Erfindungen stehen stellvertretend für die unzähligen technischen Gebrauchsgegenstände, die Ingenieure schufen. Für uns sind sie mittlerweile allesamt zur Selbstverständlichkeit geworden. Doch wenn nur einige fehlen würden, unser Alltag wäre nicht mehr derselbe, denn er wäre erheblich erschwert.

Arthur Leslie Large ist es zu verdanken, dass wir für warmes Wasser nicht erst Holz hacken und entzünden müssen. Er erfand nämlich den elektrischen Wasserkocher. Large kam auf die Idee ein Metallstück im inneren eines Kessels so lange unter Strom zu setzen, bis das Wasser kocht. Seitdem ist das Wasserkochen kein schweißtreibender, gefährlicher Kraftakt mehr.

Charles Strite hatte es satt, dass in seiner Firmenkantine das Brot andauernd verbrannte. Seine rettende Idee war dabei einfach wie genial. Er versah ein einseitig geöffnetes Gerät mit Sprungfedern und einer Zeitschaltuhr. Der Toaster war geboren. Verschmorte Brote gehörten ab sofort der Vergangenheit an.

Telefon

„Das Pferd frisst keinen Gurkensalat.“ Mit dieser etwas ungewöhnlichen Aussage stellte der deutsche Erfinder Phillip Reis im Jahr 1861 erstmals eine einseitig funktionierende elektrische Verbindung vor den Augen der Öffentlichkeit her. Der Grundstein für die heutige Telefonie war gelegt. Einige Jahre später griff der Amerikaner Alexander Graham Bell die Grundlagenforschung des derweil verstorbenen Reis auf und verhalf dem Telefon durch Weiterentwicklungen zum massenmedialen Aufstieg. Schon 1910 waren in Deutschland knapp eine Million Haushalte registriert. Heutzutage wäre ein Leben ohne Telefon gar nicht mehr vorstellbar.

Fernseher

1897 entwickelte der Elektrotechniker Ferdinand Braun die Kathodenstrahlröhre, auch Braun`sche Röhre genannt, und schuf damit ein Gerät, das für die meisten Menschen zur Lieblingsfreizeitgestaltung wurde – der Fernseher. Brauns Erfindung war noch nicht massentauglich, da nur wenige Bildpunkte projiziert werden konnten. Doch Ingenieure entwickelten das Fernsehgerät stetig weiter, bis der Übertragungsweg von Bildern für ein breites Publikum geeignet war. Das geschah mit der Einführung des Farbfernsehens Mitte der 1960er Jahre. Nun stand dem Erfolg nichts mehr im Wege. Heute sind über 90 Prozent der Haushalte in Besitz eines TV-Gerätes und jeder Einzelne verbringt im Durchschnitt über 200 Minuten pro Tag vor dem Fernseher.

Filme

Fernsehen benötigt Inhalt in Form von Serien, Shows und Filmen. Ingenieure sind in der Produktion und Postproduktion beteiligt und sorgen mit ihrem Engagement dafür, dass wir in andere Welten abtauchen können. Sie bauen Projektionsobjektive und Kamerakräne und entwickeln Sound- und Lichteffekte. Besonders den visuellen Sektor prägen Ingenieure. Ihnen ist es zum Beispiel zu verdanken, dass die Dinosaurier in „Jurassic Park“ lebensecht aussahen oder die Wal-Attrappe in „Free Willy“ nicht vom Original zu unterscheiden war. Zudem sind Ingenieure maßgeblich am Erfolg von visuellen Meilensteinen wie „Avatar“ oder „Transformers“ beteiligt, da sie die digitalen 3D-Kameras mitentwickelten.

Ausbildung in der Medienbranche gesucht? Hier geht's zur Übersicht über Berufe in den Medien.

Spielekonsolen

Egal ob wir uns ablenken, entspannen oder einfach nur amüsieren möchten – Spielekonsolen sind dafür prädestiniert. Etwa 10 Millionen Deutsche besitzen aktuell eine Konsole, die sich über die Jahre – ähnlich wie das Fernsehen – stetig weiterentwickelten. Aus einfachen Grafiken entstanden komplexe, interaktive, realitätsnahe Welten. Selbstverständlich sind wieder Ingenieure an dieser technischen Innovation beteiligt. Sie verbesserten die früheren Konsolen wie z.B. Sega und schufen die Xbox, die Playstation oder auch die Wii. Letztgenannte leitete vor kurzem die nächste technische Ära auf dem Unterhaltungsmarkt ein. Durch Bewegungssensoren spielt ein Gamer nicht mehr nur im Sitzen, er kann bzw. muss aktiv werden. Dank dieser Idee fördert das virtuelle Spielen nun auch die Bewegung.

Diese Auswahl demonstriert, welche grandiosen Erfindungen von Ingenieuren hervorgingen. Du willst selbst beruflich in diese Richtung gehen? Dann schau dich bei den technischen Berufe und beim Dualen Studium Maschinenbau und Ingenieurwesen um.

Bildnachweis: Papierbirne © fotogestoeber / Fotolia