AZUBIYO Logo

Kranführer / Kranführerin
Ausbildung & Beruf

Kranführerin
Kranführerin

Schwere Gegenstände in schwindelerregender Höhe zu bewegen bereitet dir kein Unwohlsein? In deinem Arbeitsalltag möchtest du große Maschinen führen und Baustellen faszinieren dich schon immer? Dann ist die Kranführer Ausbildung für dich perfekt. Hier erfährst du alles Wichtige über den Beruf und die Ausbildung.

Berufsbild Kranführer / Kranführerin

Was macht ein Kranführer (m/w/d)?

Als Kranführer bewegst du täglich verschiedene Objekte mit viel Gewicht. Das können beispielsweise Brückenteile oder andere Bauteile sein. Auch der Transport von Autos, Containern oder die Be- und Entladung von Schiffen gehört zu den Aufgaben in diesem Beruf. Eben all das, was für Arbeiter oder kleinere Maschinen zu groß oder zu schwer ist. Neben dem sicheren Transport der Gegenstände ist Präzisionsarbeit deshalb entscheidend. Teilweise musst du die Brückenteile millimetergenau auf ihren Platz setzen. Hierfür steht dir eine Fernsteuerung zur Verfügung, die du aus deinem Kranführerhäuschen oder von außerhalb bedienen kannst.

Zusätzlich gehört die Überwachung und Sicherheit des Krans zu deinen täglichen Aufgaben. Mit regelmäßigen Wartungsarbeiten stellst du sicher, dass der Kran einsatzbereit ist und keine Störungen vorliegen.

Wenn eine Reparatur nötig ist, kümmerst du dich um eine schnelle Beseitigung des Mangels. Denn ohne Kran kann schnell die gesamte Baustelle stillstehen und das verursacht hohe Kosten.

Wo arbeitet ein Kranführer?

Mit deiner Kranführer Ausbildung und deinem Kranführerschein stehen dir zahlreiche Branchen offen. Daher hast du Chancen auf eine Beschäftigung im Baugewerbe, in der Holzindustrie oder in der Metallindustrie. Auch der Abbau von Steinen und anderen Rohstoffen ist für dich mit der Ausbildung möglich. 

Speziell ist ein Einsatz beispielsweise in einer Dachdeckerei, im Gerüstbau oder im Hochhausbau denkbar. Auch der Bau von Brücken benötigt deine Fähigkeiten. Generell kannst du überall dort arbeiten, wo ein Kran zum Einsatz kommt.

Ausbildung zum Kranführer / zur Kranführerin

Welche Voraussetzungen braucht man für die Ausbildung zum Kranführer?

Bei der Kranführer Ausbildung kommt es nicht auf deinen Schulabschluss an. Viel wichtiger für diesen Beruf ist deine gesundheitliche und körperliche Eignung. Deine Eignung prüft meistens die sogenannte arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung. In dieser Untersuchung unterziehst du dich beispielsweise einem Seh- und Hörtest. Weiterhin ist in den meisten Fällen ein Mindestalter von 18 Jahren verpflichtend. Außerdem solltest du über gute Deutschkenntnisse verfügen. 

Aufgrund der verschiedenen Kräne benötigst du in manchen Fällen bestimmte Führerscheine. Für den Ladekranführer ist dies beispielsweise der Führerschein C oder CE. Mit dem Führerschein CE darfst du LKW mit einem Gesamtgewicht von über 7.500 Kilogramm und einem Anhänger fahren. Die genauen Voraussetzungen für die Kranführer Ausbildung erhältst du bei den jeweiligen Anbietern.

Welche Fähigkeiten sind hilfreich als Kranführer?

In diesem Beruf übernimmst du viel Verantwortung, schließlich bewegst du große Lasten mit deinem Kran. Daher solltest du mit dieser Verantwortung umgehen können und auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren. Nicht immer gelingt dir das Setzen der Bauteile auf den vorgesehenen Platz schnell. In diesem Fall benötigst du Geduld und Ruhe, damit du weiterhin präzise arbeitest.

Je nach Kran und Ausbildung ist dein Arbeitsort nicht immer direkt am Boden. Manche Kräne haben das Häuschen für die Bedienung in mehreren Metern Höhe. Höhenangst ist als Kranführerin keine Option.

Weiterhin benötigst du für die Ausübung des Berufs eine gute Reaktionsfähigkeit, ein entsprechendes Hörvermögen und eine ausgeprägte Fähigkeit zum räumlichen Sehen. Insgesamt solltest du für den Arbeitsalltag über eine gute Sehstärke verfügen.

Du weißt noch nicht, welche Ausbildung gut zu dir passt? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent verschiedene Ausbildungen tatsächlich zu dir passen. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass die Baubranche für dich gemacht ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Die Ausbildung zum Kranführer

Eine klassische Ausbildung zum Kranführer gibt es nicht. Vielmehr verläuft die Ausbildung als eine Art Weiterbildung. Für dich bedeutet das, dass du keine jahrelange Ausbildung benötigst. Stattdessen kannst du den Kranführerschein innerhalb weniger Tage erhalten. Die genaue Dauer ist von den jeweiligen Anbietern abhängig. Weiterhin unterscheidet sich der Lehrgang danach, für welchen Kran du die Ausbildung absolvierst. 

Normalerweise kannst du für deine Ausbildung 1 Woche einplanen. In dieser Zeit erlernst du alle wichtigen theoretischen Informationen wie beispielsweise die Krantechnik, den Kranbetrieb, die Sicherheit und alles, was du für die Nutzung wissen musst. Natürlich erhältst du auch eine praktische Ausbildung, damit du die Bedienung erlernst. Neben der Bedienung beinhaltet dieser Teil die Verhaltensregeln und andere Unterweisungen, die du in deinem Arbeitsalltag als Kranführer benötigst.

Wie viel kostet die Ausbildung zum Kranführer?

Für deine Ausbildung kommen verschiedene Kosten auf dich zu. Wie hoch diese ausfallen, ist bei jedem Anbieter für den Kranführerschein unterschiedlich. Außerdem hängen die Kosten von der Art des Krans ab, für den du die Ausbildung erhältst. Generell kannst du mit 800 bis 1.500 Euro rechnen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Kranführerin bei der Arbeit" © Phovoir - stock.adobe.com