AZUBIYO Logo

Musiker / Musikerin
Ausbildung & Beruf

Musiker / Musikerin
Musiker / Musikerin

Musik ist deine Leidenschaft und du liebst es, deine Gefühle in Melodien zu übertragen? Du weißt, dass Musik nicht nur unterhalten, sondern auch heilen kann? Wenn du beruflich mit Musik arbeiten möchtest, gibt es dafür unterschiedliche Möglichkeiten.

Was macht ein Musiker (m/w/d)?

Im musikalischen Bereich gibt es unterschiedliche Stellen, die auch ganz verschiedene Aufgaben mit sich bringen. Ausgebildete Musiker arbeiten beispielsweise in Bands oder im Orchester, beispielsweise beim Theater, in Musicals oder in der Oper. Musiker müssen dabei nicht immer ein Instrument spielen, auch die Arbeit als Sänger oder Tänzer kann in diesen Berufsbereich fallen.
Neben dieser Gruppe an Musikern gibt es einige wenige, die ihr Geld tatsächlich mit der eigenen Musik verdienen können. Das sind aber nur wenige und um hier erfolgreich zu sein, ist vor allem Glück nötig – und nicht zwingend eine musikalische Ausbildung, auch wenn die hilft.

Musiker werden: Diese Möglichkeiten gibt es

Im musikalischen Bereich gibt es nicht nur die Möglichkeit, mit entsprechender Ausbildung als freier Musiker zu arbeiten und dich von einem Engagement zum nächsten hangeln. Du kannst andere Wege einschlagen, um deinen Lebensunterhalt verlässlich mit Musik bestreiten zu können.
Achte auf diese Stellenausschreibungen:

  • Audiodesigner
  • Mediengestalter/in – Bild und Ton
  • Eventmanager/in
  • Orchestermusiker/in (beispielsweise auch bei der Bundeswehr)
  • Dirigent/in
  • Geigenbauer/in, Bogenmacher/in
  • Holzblasinstrumentenmacher/in, Metallblasinstrumentenbauer/in
  • Klavier- und Cembalobauer/in, Orgelbauer/in, Klavierstimmer/in

Du siehst, dass es viele Berufe gibt, die mit Musik zu tun haben. Einige davon erlernst du im Rahmen einer bezahlten Ausbildung, andere an Hochschulen oder Unis im Dualen Studium oder Studium.

Musiker Ausbildung: So wirst du professioneller Musiker

Möchtest du Musiker oder Musikerin werden, ist das keine klassische Berufsausbildung. Es gibt unterschiedliche Berufsfachschulen, die eine Musikerausbildung anbieten. Oft musst du dich bereits vor Beginn der Ausbildung für eine Stilrichtung entscheiden, beispielsweise Pop und Rock, Jazz oder Kirchenmusik. Du belegst meist ein Hauptfach (entweder Gesang oder ein Instrument) und ein oder mehrere Nebenfächer (meist Klavier). Bei diesen Musikerausbildungen erhältst du keine Ausbildungsvergütung. Stattdessen kostet die Ausbildung Geld.

Diese Voraussetzungen musst du mitbringen:

  • Mittlere Reife
  • Musikalische Grundbildung (wie Notenlesen, Stilrichtungen, Instrumente erkennen)
  • Musikpraktische Fähigkeiten (abhängig von Hauptfach und Nebenfach)

In der Ausbildung lernst du dann mehr über Musik- und Harmonielehre, Rhythmik und Musikpädagogik sowie Musik als „Business“.
Bist du ausgebildeter Musiker und wirst für ein Projekt oder ein Stück engagiert, musst du mit vielen Proben und Arbeit am Abend und am Wochenende rechnen. Gerade in der Musik- und Eventbranche sind lange Arbeitstage keine Seltenheit. Außerdem musst du mit vielen unterschiedlichen Menschen zusammenarbeiten. In vielen Fällen eint euch aber eins: die Leidenschaft zur Musik.

Mit einer abgeschlossenen Musikerausbildung kannst du auch als privater Musiklehrer tätig sein und Instrumentalunterricht geben.

Musiktherapeut werden: Dein Weg zum Musiktherepeuten

Musiktherapeuten arbeiten in Kliniken, privaten Praxen, in Wohngruppen oder an Förderschulen und setzen Klänge, Töne und Melodien ein, um ihre Patienten zu behandeln. Musik kann dabei helfen, die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.
Musiktherapeut bzw. Musiktherapeutin wirst du entweder durch eine Musiktherapie Ausbildung oder durch ein Studium der Musiktherapie. Die unbezahlte Ausbildung findet oft in Teilzeit statt und dauert 1 – 3,5 Jahre. Beim Studium musst du mit Bachelor und Master mit mindestens 5 Jahren rechnen.
Um zur Aus- oder Weiterbildung für Musiktherapeuten zugelassen zu werden, musst du – je nach Bildungsanbieter – unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen.
Meist sind für die Ausbildung erforderlich:

  • Schulabschluss (meist allgemeine Hochschulreife)
  • Berufspraxis im sozialen oder musischen Bereich
  • Ein bestimmtes Mindestalter
  • Musikalische Grundbildung
  • Mindestens ein Instrument beherrschen

Dazu können Auswahlgespräche oder Aufnahmeprüfungen kommen. Das Studium der Musiktherapie ist oft als Masterstudiengang aufgebaut. Hier lernst du neben den musiktherapeutischen Grundlagen auch medizinische Grundlagen und erhältst psychotherapeutisches Fachwissen. Auch hier musst du meist Berufspraxis mitbringen.

Im AZUBIYO-Ausbildungsradar siehst du, welche Schulfächer und Stärken dich für die Arbeit als Musiktherapeut/in qualifizieren. Außerdem haben wir zusammengefasst, welche Arbeitsbedingungen in diesem Job üblich sind.

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Musik
  • Deutsch
  • Psychologie
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Durchhaltevermögen
  • Organisationsfähigkeit
  • Beobachtungsgenauigkeit
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Medizinische und pädagogische Einrichtungen
  • Viel Kontakt mit Menschen
  • Keine Dienstreisen

Musiklehrer werden: Das musst du wissen

Möchtest du in einem verlässlichen Umfeld mit geregelten Arbeitszeiten arbeiten, kannst du auch Musiklehrer werden. Das läuft nicht über eine Ausbildung, sondern als Studium. Hier musst du die allgemeine Hochschulreife mitbringen und dich entscheiden, an welcher Schulform du unterrichten möchtest. Das Studium dauert in der Regel 5 Jahre. Danach folgt das Referendariat mit 1-2 Jahren Dauer und dem Abschluss mit dem 2. Staatsexamen. Erst dann kannst du dich auf offene Stellen bewerben. Je nach Bundesland musst du mindestens ein Hauptfach oder ein weiteres Nebenfach studieren, das du später unterrichtest.

Du kannst dich auch an Berufsfachschulen oder Konservatorien als Musiklehrer ausbilden lassen. Damit darfst du nicht an allgemeinbildenden Schulen unterrichten, kannst aber Unterricht an Musikschulen geben.

Verwandte Berufe

Bildnachweis: "Frau im Studio" ©Jacob Lund - stock.adobe.com; „Mischpult" © Eyematrix / Fotolia; „Eventmanagerin vor einer Bühne" © Anton Gepolov - stock.adobe.com; „Frau mit Rassel und Kinder" © Katarzyna Bialasiewicz / photographee.eu / Fotolia