AZUBIYO Logo

Musiker / Musikerin
Ausbildung & Beruf

Musiker / Musikerin

Musik ist deine Leidenschaft und du liebst es, deine Gefühle in Melodien zu übertragen? Du weißt, dass Musik nicht nur unterhalten, sondern auch heilen kann? Wenn du beruflich mit Musik arbeiten möchtest, gibt es dafür unterschiedliche Möglichkeiten.

Berufsbild Musiker / Musikerin

Was macht ein Musiker (m/w/d)?

Im musikalischen Bereich gibt es unterschiedliche Stellen, die auch ganz verschiedene Aufgaben mit sich bringen. Ausgebildete Musiker arbeiten beispielsweise in Bands oder im Orchester, beispielsweise beim Theater, in Musicals oder in der Oper. Musiker müssen dabei nicht immer ein Instrument spielen, auch die Arbeit als Sänger oder Tänzer kann in diesen Berufsbereich fallen.

Neben dieser Gruppe an Musikern gibt es einige wenige, die ihr Geld tatsächlich mit der eigenen Musik verdienen können. Das sind aber nur wenige und um hier erfolgreich zu sein, ist vor allem Glück nötig – und nicht zwingend eine musikalische Ausbildung, auch wenn die hilft.

Wo arbeiten Musiker?

Je nach beruflicher Ausrichtung kann deine Arbeitsumgebung als Musiker bzw. Musikerin ganz unterschiedlich aussehen. Als Orchestermusiker verbringst du viel Zeit in Proberäumen und auf der Bühne, wenn du deine eigene Musik komponierst und aufnimmst, arbeitest du auch vor dem Bildschirm und im Aufnahmestudio. Als Musiklehrer ist überwiegend das Klassenzimmer dein Arbeitsort und als Musiktherapeut bist du in der Regel in Praxisräumen anzutreffen.

Ausbildung zum Musiker / zur Musikerin

Wie werde ich Musiker bzw. Musikerin?

Im musikalischen Bereich gibt es nicht nur die Möglichkeit, mit entsprechender Ausbildung als freier Musiker zu arbeiten und dich von einem Engagement zum nächsten hangeln. Du kannst andere Wege einschlagen, um deinen Lebensunterhalt verlässlich mit Musik bestreiten zu können.
Achte auf diese Stellenausschreibungen:

  • Audiodesigner
  • Mediengestalter/in – Bild und Ton
  • Eventmanager/in
  • Orchestermusiker/in (beispielsweise auch bei der Bundeswehr)
  • Dirigent/in
  • Geigenbauer/in, Bogenmacher/in
  • Holzblasinstrumentenmacher/in,
  • Metallblasinstrumentenbauer/in
  • Klavier- und Cembalobauer/in,
  • Orgelbauer/in,
  • Klavierstimmer/in

Du siehst, dass es viele Berufe gibt, die mit Musik zu tun haben. Einige davon erlernst du im Rahmen einer bezahlten Ausbildung, andere an Hochschulen oder Unis im Dualen Studium oder Studium.

Wie läuft die Ausbildung zum Musiker ab?

Möchtest du professioneller Musiker oder professionelle Musikerin werden, ist das keine klassische Berufsausbildung. Es gibt unterschiedliche Berufsfachschulen, die eine Musikerausbildung anbieten. Oft musst du dich bereits vor Beginn der Ausbildung für eine Stilrichtung entscheiden, beispielsweise Pop und Rock, Jazz oder Kirchenmusik. Du belegst meist ein Hauptfach (entweder Gesang oder ein Instrument) und ein oder mehrere Nebenfächer (meist Klavier). 

Diese Voraussetzungen musst du mitbringen:

  • Mittlere Reife
  • Musikalische Grundbildung (wie Notenlesen, Stilrichtungen, Instrumente erkennen)
  • Musikpraktische Fähigkeiten (abhängig von Hauptfach und Nebenfach)

In der Ausbildung lernst du dann mehr über Musik- und Harmonielehre, Rhythmik und Musikpädagogik sowie Musik als „Business“.
Bist du ausgebildeter Musiker und wirst für ein Projekt oder ein Stück engagiert, musst du mit vielen Proben und Arbeit am Abend und am Wochenende rechnen. Gerade in der Musik- und Eventbranche sind lange Arbeitstage keine Seltenheit. Außerdem musst du mit vielen unterschiedlichen Menschen zusammenarbeiten. In vielen Fällen eint euch aber eins: die Leidenschaft zur Musik.

Mit einer abgeschlossenen Musikerausbildung kannst du auch als privater Musiklehrer tätig sein und Instrumentalunterricht geben.

Wie läuft die Ausbildung zum Musiktherapeuten ab?

Musiktherapeuten arbeiten in Kliniken, privaten Praxen, in Wohngruppen oder an Förderschulen und setzen Klänge, Töne und Melodien ein, um ihre Patienten zu behandeln. Musik kann dabei helfen, die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.
Musiktherapeut bzw. Musiktherapeutin wirst du entweder durch eine Musiktherapie Ausbildung oder durch ein Studium der Musiktherapie. Die unbezahlte Ausbildung findet oft in Teilzeit statt und dauert 1 – 3,5 Jahre. Beim Studium musst du mit Bachelor und Master mit mindestens 5 Jahren rechnen.

Um zur Aus- oder Weiterbildung für Musiktherapeuten zugelassen zu werden, musst du – je nach Bildungsanbieter – unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen.
Meist sind für die Ausbildung erforderlich:

  • Schulabschluss (meist allgemeine Hochschulreife)
  • Berufspraxis im sozialen oder musischen Bereich
  • Ein bestimmtes Mindestalter
  • Musikalische Grundbildung
  • Mindestens ein Instrument beherrschen

Dazu können Auswahlgespräche oder Aufnahmeprüfungen kommen. Das Studium der Musiktherapie ist oft als Masterstudiengang aufgebaut. Hier lernst du neben den musiktherapeutischen Grundlagen auch medizinische Grundlagen und erhältst psychotherapeutisches Fachwissen. Auch hier musst du meist Berufspraxis mitbringen.

Hier siehst du, welche Schulfächer und Stärken dich für die Arbeit als Musiktherapeut/in qualifizieren. Außerdem haben wir zusammengefasst, welche Arbeitsbedingungen in diesem Job üblich sind:

Welche Schulfächer sind hilfreich?

  • Musik
  • Deutsch
  • Psychologie

Welche 3 Stärken sind wichtig?

  • Durchhaltevermögen
  • Organisationsfähigkeit
  • Beobachtungsgenauigkeit

Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?

  • Medizinische und pädagogische Einrichtungen
  • Viel Kontakt mit Menschen
  • Keine Dienstreisen

Wie läuft die Ausbildung zum Musiklehrer ab?

Möchtest du in einem verlässlichen Umfeld mit geregelten Arbeitszeiten arbeiten, kannst du auch Musiklehrer werden. Das läuft nicht über eine Ausbildung, sondern als Studium. Hier musst du die allgemeine Hochschulreife mitbringen und dich entscheiden, an welcher Schulform du unterrichten möchtest. Das Studium dauert in der Regel 5 Jahre. Danach folgt das Referendariat mit 1-2 Jahren Dauer und dem Abschluss mit dem 2. Staatsexamen. Erst dann kannst du dich auf offene Stellen bewerben. Je nach Bundesland musst du mindestens ein Hauptfach oder ein weiteres Nebenfach studieren, das du später unterrichtest.

Du kannst dich auch an Berufsfachschulen oder Konservatorien als Musiklehrer ausbilden lassen. Damit darfst du nicht an allgemeinbildenden Schulen unterrichten, kannst aber Unterricht an Musikschulen geben.

Wie viel verdient ein Musiker in der Ausbildung?

Die Ausbildung zum Musiker, Musiklehrer oder Musiktherapeuten findet entweder als schulische Ausbildung oder als Studium statt. Bei diesen Ausbildungsformen erhältst du, anders als bei einer klassischen dualen Berufsausbildung, keine Ausbildungsvergütung. Teilweise kostet die Ausbildung sogar Geld, zum Beispiel können Lehrgangsgebühren oder Studiengebühren anfallen. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du aber Bafög-Förderung erhalten.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Passt die Ausbildung zum Musiker / zur Musikerin zu mir?

Du bist geeignet für die Musiker-Ausbildung, wenn

  • Musik deine absolute Leidenschaft ist
  • du ein oder mehrere Instrumente beherrschst
  • du gut im Team mit anderen zusammenarbeiten kannst

Du bist eher weniger als Musiker geeignet, wenn

  • du kein gutes Rhythmusgefühl hast
  • du keine Noten lesen kannst
  • du kein gutes Gehör hast

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Eine Tätigkeit im Bereich Musik & Kunst kannst du dir gut vorstellen, aber du bist noch nicht sicher, welcher Beruf am besten zu dir passt? Dann schau dir noch folgende verwandte Berufe an:

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Hast du die Ausbildung zum Musiker abgeschlossen, hast du zahlreiche Weiterbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten. Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen: Anpassungsfortbildung, Aufstiegsfortbildung & Studium.

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Musiker / zur Musikerin

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um beispielsweise neue Entwicklungen in den Bereichen Musik, Rhythmus und Bewegung, Musikpädagogik, Medien-, Kultur- und Musikmanagement oder Orchesterleitung kennenzulernen.  

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen. Als Musiker bietet sich dazu vor allem ein aufbauendes Studium an.

Typische Studiengänge für ausgebildete Musiker sind beispielsweise: 

  • Instrumentalmusik
  • Gesang
  • Jazz-, Popularmusik
  • Musical
  • Dirigieren, Chorleitung
  • Musikpädagogik
  • Musikwissenschaft
  • Musiktherapie

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Kein passender Beruf zur Eingabe "" gefunden.

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Bildnachweis: "Frau im Studio" ©Jacob Lund - stock.adobe.com; „Mischpult" © Eyematrix / Fotolia; „Eventmanagerin vor einer Bühne" © Anton Gepolov - stock.adobe.com; „Frau mit Rassel und Kinder" © Katarzyna Bialasiewicz / photographee.eu / Fotolia, „Auftritt bei einem Live-Konzert“ ©Andrii Muzyka – Fotolia, „Songs komponieren“ ©panitan - stock.adobe.com, „Musikpädagogin unterrichtet Kinder“ ©Tyler Olson - stock.adobe.com, „Musiklehrerin mit Schülern” ©Monkey Business Images - stock.adobe.com, „Im Aufnahmestudio am Mischpult arbeiten“ ©Nomad_Soul - stock.adobe.com