AZUBIYO Logo

Medientechnologe Druck – Ausbildung & Beruf

Auch in Zeiten der E-Medien, in denen sich Bücher und Zeitungen mittlerweile elektronisch lesen lassen, ersetzt doch nichts das Gefühl, sein Lieblingsbuch oder ein zerknittertes Comic-Heftchen in den Händen zu halten und gespannt, Seite für Seite umzublättern.

Was macht ein Medientechnologe Druck?

Medientechnologen Druck (alte Bezeichnung: Drucker) erzeugen verschiedene Arten von Printprodukten (u.a. Zeitungen, Bücher, Plakate, Verpackungen). Dafür nutzen sie unterschiedliche Druckmaschinen und -verfahren, die sie für den jeweiligen Auftrag justieren und mit den vorgesehenen Bedruckstoffen oder Farben abstimmen. Bevor der Druckvorgang stattfinden kann, analysieren sie vorab die technische Realisierbarkeit des Auftrages, planen den Ablauf und kontrollieren die Druckdaten auf Vollständigkeit und Verwertbarkeit. Nach Testphasen durch Probedrucke, schließt der automatisierte Druckvorgang an, den die Medientechnologen stets überwachen, um Qualität und Richtigkeit der Drucke zu gewährleisten. Etwaige Weiterverarbeitungen (Binden, Schneiden, Falzen, Lackieren etc.) können ebenfalls zu ihren Tätigkeitsbereichen gehören.

Ist der Druck abgeschlossen, säubern und kontrollieren sie die verwendeten Maschinen und wechseln abgenutzte oder defekte Teile aus.

In deiner Ausbildung wirst du darin unterrichtet, wie man Druckaufträge plant und dabei Druckmaschinen einrichtet sowie Druckprozesse navigiert. Außerdem erfährst du, wie du die Maschinen pflegst und instand hältst.

Später arbeitest du hauptsächlich in Druckereien (u.a. Werbedruck, Tapetenherstellung, Zeitungsproduktion). Aber auch in Copyshops oder bei Produzenten von beispielsweise Taschen oder Kartonverpackungen kannst du Anstellung finden.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich

Zuständige Stelle

IHK, HWK

Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Medientechnologe Druck. In der Vergangenheit hatte über die Hällte der Azubis den Realschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Etwa ein Drittel der Ausbildungsanfänger wurde mit Hauptschulabschluss oder (Fach-)Abitur, ein geringer Prozentsatz ohne Schulabschluss eingestellt.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Bildnachweis: „Druckmaschine" © Pavel L Photo and Video / Shutterstock.com