AZUBIYO Logo

Veranstaltungskaufmann – Ausbildung & Beruf

Ob Rockkonzert, Galerieeröffnung oder Stadtfest, ohne eine professionelle Planung kann es ganz schön schief gehen. Aber auch im Messebereich sind Veranstaltungskaufleute sehr gefragt.

Was macht ein Veranstaltungskaufmann?

Veranstaltungskaufleute sorgen dafür, dass aus der Idee für eine Veranstaltung ein gelungener Event wird. Sie beraten die Kunden, erstellen ein Konzept, kalkulieren die Kosten, schätzen die Besucherzahlen, organisieren die Technik, erstellen Ablaufpläne und sind vor, während und nach dem Event stets für den Kunden erreichbar.

In deiner Ausbildung lernst du z.B. wie man Kosten ermittelt und überwacht, wie man Ausschreibungen vorbereitet und Angebote einholt, wie man den Personaleinsatz plant und wie Marketing- und Werbekonzepte erstellt und durchgeführt werden.

Nach der Ausbildung arbeitest du z.B. im Messebereich, in der Gastronomie und im Catering, in der Hotelbranche, bei Theater- und Konzertveranstaltern, in Event-Agenturen und bei Unternehmen für Veranstaltungstechnik.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich

Zuständige Stelle

IHK

So läuft die Ausbildung ab

Du interessierst dich für diesen Beruf? Dann fragst du dich sicher: Wie werde ich Veranstaltungskaufmann? Deine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann ist dual, also zweigeteilt, aufgebaut, sodass du im Wechsel in Betrieb und Berufsschule bist. Im Ausbildungsbetrieb erlernst du die praktische Seite des Berufsbildes Veranstaltungskaufmann und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir das theoretische Hintergrundwissen vermittelt. Während deiner Ausbildung musst du als Ausbildungsnachweis ein Berichtsheft über deine Aufgaben und Tätigkeiten führen. Dein Ausbilder überprüft dein Berichtsheft regelmäßig. 

Im zweiten Ausbildungsjahr legst du eine Zwischenprüfung ab, deine Abschlussprüfung findet am Ende der Ausbildung statt. Diese setzt sich aus drei schriftlichen und einem mündlichen Teil zusammen. Nach Bestehen bist du staatlich anerkannter Veranstaltungskaufmann.

Welche Inhalte und Themen dich unter anderem in deiner Ausbildung erwarten, erklärt dir das AZUBIYO-Ausbildungslexikon. Weitere Infos zu den Inhalten und dem Ablauf der Ausbildung findest du in der Ausbildungsverordnung für Ausbildungsverordnung für Veranstaltungskaufleute.

Das lernst du in der Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann:

  • F wie Finanz-und Rechnungswesen: Zahlen, Zahlen, Zahlen: Wie in jedem kaufmännischen Beruf musst du auch als Veranstaltungskaufmann über Zahlungsverkehr, Geldströme und Kostenplanung Bescheid wissen.
  • M wie Marketing: Stell dir vor, es ist Gamescom und keiner geht hin! Als Veranstaltungskaufmann weißt du genau, wie man mit Plakatwand, Flyer und Videoclip die gewünschte Zielgruppe auf Veranstaltungen aufmerksam macht.
  • P wie Personalwirtschaft: Englisch „Human Resource Management“, meint die Personalplanung, die Beschaffung und den Einsatz von Mitarbeitern. Daneben lernst du in der Ausbildung, wie du Personal am Veranstaltungsort einweist.

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Fachwirt für Veranstaltung oder Betriebswirt für Eventmanagement. Du könntest aber auch ein Studium an deine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann anschließen. Mögliche Studiengänge sind BWL oder Eventmanagement.

Veranstaltungskaufmann: Voraussetzungen für die Ausbildung

Das AZUBIYO-Ausbildungsradar zeigt dir, mit welchem Schulabschluss, welchen Schulfächern und Stärken du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast, und welche Arbeitsbedingungen in diesem Beruf typisch sind.

Welchen Schulabschluss haben Ausbildungsanfänger?

Abitur/Fachabitur
74%
Mittlere Reife
20%
Hauptschulabschluss
4%
Kein Abschluss
2%
Quelle: "Datenbank Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31. Dezember)

Hilfreich sind gute Noten in:

Deutsch
Englisch
Mathe

3 wichtige Stärken:

Selbstorganisation
Eigeninitiative & Entscheidungsfreude
Neugierde & Lernbereitschaft

Diese Arbeitsbedingungen können auf dich zukommen:

Umfeld: Büro
Flexible Zeiten, Gleitzeit
Dienstreisen nur in Ausnahmefällen

Veranstaltungskaufmann kannst du theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. Der Großteil der Azubis startet mit Fachabitur oder Abitur in die Ausbildung, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ermittelt hat. Ungefähr ein Viertel der Azubis haben einen mittleren Abschluss. Mit Hauptschulabschluss oder ohne Abschluss wirst du dich also eher schwer tun, eine Ausbildungsstelle zu finden, unmöglich ist es aber nicht.

Mit guten Noten in Deutsch, Englisch und Mathe sind gute Voraussetzungen für die Ausbildung und erhöhen deine Chancen bei der Ausbildungssuche. Aber gute Noten in diesen Fächern sind kein Muss. Am wichtigsten ist, dass du die passenden Stärken mitbringst. Als angehender Veranstaltungskaufmann solltest du über gute Selbstorganisation verfügen, also wichtige von weniger wichtigen Aufgaben unterscheiden und dir deine Zeit gut einteilen können. Daneben solltest du deine Ideen und Vorschläge zielstrebig vorantreiben und bereit sein dein Wissen ständig zu erweitern und Neues zu lernen.

Das typische Arbeitsumfeld als Veranstaltungskaufmann ist das Büro. Typischerweise hast du in diesem Beruf auch flexible Arbeitszeiten. Und Dienstreisen kommen in der Regel nur sehr selten vor.

Aber Veranstaltungskaufmann ist nicht gleich Veranstaltungskaufmann. Deine Arbeitsbedingungen können auch ganz anders aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich du tätig bist. Daher solltest du dir genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld am besten zu dir passen.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Stelle finden!

Bildnachweis: „Großer Raum mit Bühne und Zuschauern" © Pavel L Photo and Video / Shutterstock.com