AZUBIYO Logo

Oberflächenbeschichter – Ausbildung & Beruf

In der Oldtimerrestauration sind das Säurebad und die Oberflächenbeschichter nicht mehr wegzudenken, denn sie sorgen dafür, dass alte Autos in neuem Glanz erstrahlen.

Was macht ein Oberflächenbeschichter?

Sie stellen Überzüge auf Metallen oder Kunststoffen her. Dafür wenden sie unterschiedliche Verfahren und Techniken an, wie etwa die Galvanotechnik. Das jeweilige Werkstück wird dadurch entweder gehärtet, vor Verschleiß geschützt, erhält die richtige Farbgebung oder eine verbesserte elektrische Leitfähigkeit.

Zu Beginn deiner Ausbildung lernst du, wie man Oberflächen mechanisch, chemisch oder elektrolytisch vorbereitet und behandelt. Zentral ist dabei, die Umwelt zu schützen, d.h. Wasser zu sparen und Stoffe zu recyceln. Ein verantwortungs- und umweltbewusstes Arbeiten stehen im Vordergrund. Nach der Hälfte deiner Ausbildungszeit darfst du dich auf eine der Oberflächentechnologien spezialisieren. Angeboten werden 4 Alternativen: chemische und elektrochemische Abscheidung von Metallen und Legierungen, Feuerverzinken, Anodisations- und Dünnschichttechnik.

Der Ausbildungsbereich bestimmt auch den späteren Arbeitsort. Später kannst du somit entweder in industriellen oder handwerklichen Betrieben arbeiten, z.B. in der Kfz-Branche, im Bereich Metall-, Maschinen-, Werkzeugbau oder in der Feinmechanik.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich

Zuständige Stelle

IHK, HWK

Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Oberflächenbeschichter. In der Vergangenheit hatte knapp die Hälfte der Azubis den Realschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Etwa ein Drittel der Ausbildungsanfänger wurde mit Hauptschulabschluss, ein geringer Prozentsatz ohne Schulabschluss eingestellt.

Quelle: Datensystem Auszubildende (http://www.bibb.de/dazubi)

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Bildnachweis: „Altes Auto in einer Berglandschaft" © Binkski / Shutterstock.com