AZUBIYO Logo

Hotelfachmann / Hotelfachfrau
Ausbildung & Beruf

Ausbildung Hotelfachmann

Das dritte Adventswochenende steht vor der Tür und das Hotel verfügt kaum über freie Zimmer. Kein Wunder, die Gäste möchten den wunderschönen Weihnachtsmarkt in der Stadt besuchen. Der Weihnachtsmarkt lockt jährlich Besucher aus vielen Regionen und Ländern an. Für dich bedeutet das stressige Tage, aber auch viel Kontakt mit unterschiedlichen Gästen. Du liebst den Austausch mit den Gästen und freust dich, wenn du ihnen einen schönen Aufenthalt bescherst. Damit das klappt, planst du den Personaleinsatz im Hotel. Am Abend blickst du in viele fröhliche Gesichter, die ihren Weg vom Weihnachtsmarkt und Shopping zurück in das Hotel finden.

Berufsbild Hotelfachmann / Hotelfachfrau 

Was macht ein Hotelfachmann (m/w/d)?

Als Hotelfachfrau arbeitest du nahezu in jedem Bereich eines Hotels. Beispielsweise planst du die Arbeitsabläufe im Hotel oder betreust und berätst die Hotelgäste. Bei all deinen Arbeiten steht das Wohl der Gäste an oberster Stelle. Tritt ein Problem mit der Reservierung oder dem Zimmer auf, kümmerst du dich zügig um die Behebung des Problems. Ist ein Zimmer beispielsweise nicht richtig sauber und ein Gast merkt dies an, organisierst du ein neues Zimmer. Um solche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, kontrollierst du regelmäßig die Zimmer.

Beim Check-in der Gäste begrüßt du diese freundlich. Du zeigst den Gästen ihre Zimmer, stellst beim Auschecken die Rechnung aus und stehst als Ansprechpartner zur Verfügung. Zusätzlich planst du den Personaleinsatz für das Hotel, sodass immer genügend Personal arbeitet. Dabei achtest du darauf, dass du nicht zu viel Personal einplanst. 

Aber auch zu wenig Personal kann den Ablauf im Hotel stören. Außerdem kommst du im hoteleigenen Restaurant zum Einsatz. Du übernimmst die Bedienung der Gäste im Restaurant und unterstützt in stressigen Situationen die Küche.

Wie sieht der Berufsalltag als Hotelfachfrau aus?

In deinem Berufsalltag als Hotelfachmann bzw. Hotelfachfrau kannst du dich aufgrund der umfangreichen Tätigkeiten auf einen spannenden und abwechslungsreichen Aufgabenbereich freuen. Du arbeitest immer dort, wo es nötig ist. Das kann der Empfang, der Service oder die Buchhaltung sein. Dadurch legst du im Hotel täglich viele Schritte zurück. Ein Hotel ist rund um die Uhr besetzt. Für dich bedeutet das Schichtdienst und Wochenendarbeit. Während deiner Arbeit sprichst du viel mit Gästen und Personal. 

Neben Smalltalk mit den Gästen gibst du Anweisungen an das Personal. Dafür benötigst du eine gewisse Autorität und gute Fremdsprachkenntnisse. Gäste kommen häufig auf dich zu und bitten um Rat. Das können schöne Spazierwege, ein verlorener Koffer oder andere Wünsche sein. In solche Situationen musst du kompetent wirken und manchmal auch improvisieren.

Steht eine große Veranstaltung an, erwarten dich durchaus stressige Situationen. Denn neben dem Betrieb im Hotel unterstützt du bei der Planung und Organisation. Du sorgst dafür, dass die Veranstaltung perfekt durchgeplant ist und die Gäste im Hotel von der Planung wenig mitbekommen. 

Wo arbeitet man als Hotelfachmann?

Als Hotelfachmann arbeitest du vorrangig in Hotels. Du bist aber nicht auf die Hotelbranche begrenzt. Auch in Gasthöfen, Pensionen, Restaurant, Cafés, Discotheken und sogar Krankenhäusern findest du Hotelfachleute.

Ausbildung zum Hotelfachmann / zur Hotelfachfrau

Wie läuft die Ausbildung zum Hotelfachmann ab?

In deiner Ausbildung zum Hotelfachmann bist du abwechselnd in Betrieb und Berufsschule. Im Betrieb lernst du die praktische Seite des Berufsbildes kennen und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir das theoretische Hintergrundwissen vermittelt.

Deine Aufgaben und Tätigkeiten während der Ausbildung hältst du in einem Berichtsheft fest. Es dient als Ausbildungsnachweis und wird regelmäßig von deinem Ausbilder kontrolliert.

Nach dem 1. Ausbildungsjahr absolvierst du eine Zwischenprüfung. Am Ende deiner Ausbildung wartet dann die Abschlussprüfung auf dich. Diese besteht aus praktischen und schriftlichen Prüfungen. Nach bestandener Prüfung darfst du dich staatlich anerkannter Hotelfachmann nennen.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich

Ausbildungsvergütung

767 - 996 €

Was lernt man in der Ausbildung als Hotelfachfrau?

Während deiner Ausbildung im Betrieb lernst du, wie du dich optimal um die Bedürfnisse der Gäste kümmerst und dich dabei richtig verhältst. Damit du jederzeit in jedem Bereich aushelfen kannst, lernst du auch die Bereiche Küche, Service und Marketing kennen.

In der Berufsschule lernst du in den berufsspezifischen Fächern, wie du Führungsaufgaben übernimmst, die Warenwirtschaft durchführst und welche Arbeiten im Empfangsbereich dich erwarten. Zusätzlich stehen allgemeinbildende Fächer, wie der Deutschunterricht, auf deinem Stundenplan.

Hotelfachmann: Voraussetzungen für die Ausbildung

Hier zeigen wir dir, mit welchem Schulabschluss, welchen Schulfächern und Stärken du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast, und welche Arbeitsbedingungen in diesem Beruf typisch sind:

Schulfächer

  • Englisch
  • Deutsch
  • Mathe

Stärken

  • Kritikfähigkeit
  • Selbstorganisation
  • Sorgfalt & Genauigkeit

Arbeitsbedingungen

  • Umfeld: Gastronomie
  • Sonn- und Feiertagsarbeit
  • Möglichkeit, später im Ausland zu arbeiten

Hotelfachmann kannst du theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. Die Mehrheit der Azubis hat einen Realschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Danach folgen Azubis mit (Fach-)Abitur und ein kleinerer Teil mit Hauptschulabschluss. Es beginnen wenige Azubis ohne Abschluss die Ausbildung.

 

Gute Noten und Kenntnisse in Deutsch und Englisch zahlen sich bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz aus, denn sie helfen dir z.B. bei der Korrespondenz mit Gästen, die zum Teil auch aus dem Ausland kommen. Auch gute Kenntnisse in Mathe können bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz hilfreich sein, beispielsweise beim Erstellen von Rechnungen. Aber gute Noten in diesen Fächern sind kein Muss. Am wichtigsten ist, dass du ein großes Interesse und die passenden Stärken für die Ausbildung zum Hotelfachmann mitbringst. Neben einer sorgfältigen und genauen Arbeitsweise, solltest du in diesem Beruf auch über Kritikfähigkeit verfügen, z.B. Ruhe bewahren bei unhöflichen Gästen. Zudem solltest du über Selbstorganisation verfügen, da du verschiedenste Tätigkeiten im Hotel übernimmst.

 

Hotelfachfrau ist ein kaufmännischer Beruf, daher ist dein Arbeitsumfeld größtenteils ein Hotel. Du arbeitest auch an Sonn- und Feiertagen und hast sogar die Möglichkeit, später im Ausland zu arbeiten.

 

Dein Arbeitsumfeld kann unterschiedlich aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich du tätig bist. In einer großen Hotelkette arbeitest du im Schichtdienst mit deinen Kollegen zusammen und kannst auch im Ausland eingesetzt sein. Zudem solltest du bedenken, dass gerade in der Hauptsaison viel Betrieb sein kann und die Arbeit stressig werden kann. In einer kleinen Pension arbeitest du im Schichtdienst, ebenfalls an Sonn- und Feiertagen. Auch hier fallen unterschiedliche Aufgaben an. Daher solltest du dir genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld am besten zu dir passen.

Wie viel verdient man als Hotelfachmann in der Ausbildung?

Als Hotelfachmann bzw. Hotelfachfrau kannst du in der Ausbildung im Schnitt mit folgenden Ausbildungsvergütungen rechnen:

  • im 1. Ausbildungsjahr: 767 Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr: 878 Euro
  • im 3. Ausbildungsjahr: 996 Euro

Du möchtest gern mehr über das Hotelfachmann Gehalt erfahren? Hier geht es zur Gehaltsseite.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Passt die Ausbildung zum Hotelfachmann / zur Hotelfachfrau zu mir?

Du bist gut geeignet für den Beruf Hotelfachmann bzw. Hotelfachfrau, wenn

  • du gute Fremdsprachenkenntnisse besitzt
  • du in stressigen Situationen ruhig bleibst
  • du gerne im Team arbeitest

Du bist eher weniger geeignet, wenn du

  • du keinen Kundenkontakt möchtest
  • du geregelte Arbeitszeiten bevorzugst
  • du ungern Anweisungen gibst

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Eine Tätigkeit im Bereich Gastronomie & Tourismus kannst du dir gut vorstellen, aber du bist noch nicht sicher, welcher Beruf am besten zu dir passt? Dann schau dir noch folgende verwandte Berufe an: 

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Hotelmeister oder zum Restaurantmeister. Wenn du das (Fach-)Abitur hast, könntest du aber auch über ein anschließendes Studium nachdenken, zum Beispiel Tourismusmanagement, BWL oder Ernährungswissenschaft.

Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen:

  • Anpassungsfortbildung
  • Aufstiegsfortbildung
  • Studium

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Hotelfachmann / zur Hotelfachfrau

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um beispielsweise neue Entwicklungen in Bereichen wie Management und Verwaltung im Hotel- und Gaststättengewerbe, Restaurantservice, Catering und Housekeeping kennenzulernen.

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen. Hierfür kannst du eine Weiterbildung zum Hotelmeister, Restaurantmeister, Betriebswirt - Hotel-, Gaststättengewerbe, Fachwirt - Gastgewerbe oder zum Gastronomen anschließen. 

Auch der Weg über ein Studium eignet sich. Passende Studiengänge sind:

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Hotelfachmann

Um das Thema Nachhaltigkeit in deinem Beruf als Hotelfachmann einzubringen, kannst du spezielle Weiterbildungen absolvieren. In diesen lernst du, wie du den Personaleinsatz nachhaltig planst oder eine nachhaltige Reinigung der Zimmer ermöglichst. Auch Energieeffizient und Umweltmanagement gehören zu solchen Weiterbildungen, wodurch du im Berufsalltag das Thema Nachhaltigkeit voranbringst. Und die Zukunft? Das Gastgewerbe erfreut sich großer Beliebtheit, sodass dir mit deiner Ausbildung genug Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Kein passender Beruf zur Eingabe "" gefunden.

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Bildnachweis: „Hotelfachfrau bespricht Tischgedeck" © DragonImages - stock.adobe.com; „Hotelfachfrau übergibt die Zimmerkarte" ©Kamil Macniak - stock.adobe.com; „Hotelmanager weist Personal an" ©Phovoir - stock.adobe.com; „Hotelfachfrau gibt Gast Restauranttipps" ©Zoran Zeremski - stock.adobe.com; „Empfangsdame bestätigt Buchung am Telefon" ©Asawin Klabma - stock.adobe.com; „Gäste bedienen" ©wavebreak3 - stock.adobe.com