Azubiyo Logo

Patentanwaltsfachangestellter / Patentanwaltsfachangestellte
Ausbildung & Beruf

16 freie Stellen
Ausbildung Patentanwaltsfachangestellter

Im Teammeeting heute Morgen kam ein spannender Fall auf den Tisch: Ein Mandant deiner Kanzlei, eine teure Luxusmarke, will im großen Stil gegen Markenrechtsverletzungen vorgehen. Der Markenname wurde unerlaubt von Konkurrenzunternehmen für die eigene Produktwerbung genutzt. Diese Woche wird alles andere als langweilig, denn bei einer solchen Klage fällt eine Menge Schriftverkehr an, um den du dich kümmern musst.

Berufsbild Patentanwaltsfachangestellter / Patentanwaltsfachangestellte

Was macht ein Patentanwaltsfachangestellter (m/w/d)?

Im Patentrecht dreht sich alles den Schutz von Erfindungen, Innovationen, Marken und Logos, damit diese nicht unbefugt von anderen Personen oder Unternehmen verwendet werden. Patentanwaltsfachangestellte unterstützen Patentanwälte und -anwältinnen bei der Umsetzung der rechtlichen Grundlagen. Dazu sind Patentanwaltsfachangestellte im ständigen Austausch mit den Patentanwälten und setzen deren Vorgaben um.

Patentanwaltsfachangestellte stehen viel mit den Mandanten der Kanzlei in Kontakt und betreuen diese bei der Patentierung von Erfindungen oder dem Schutz von Marken. Dazu stehen sie mit den Mandanten sowohl persönlich in der Kanzlei als auch telefonisch und schriftlich in Kontakt. Sie nehmen Anrufe entgegen, vereinbaren Besprechungstermine und verfassen E-Mails und Briefe. Daneben unterstützen sie die Mandanten beim Verfassen von Anträgen für Patent- oder Markenanmeldungen bzw. nehmen die Anträge entgegen. Wenn Unterlagen fehlen, informieren sie die Mandanten darüber.

Auch das Einreichen von Anträgen für Patente oder Markenanmeldungen fällt in den Aufgabenbereich der Patentanwaltsfachangestellten. Die fertigen Anträge werden an die zuständigen Behörden im In- und Ausland übermittelt, wobei gute Englischkenntnisse nötig sind. Dabei müssen auch ständig Fristen und Termine beachtet werden, um die Anmeldungen sowie Verlängerungen rechtzeitig durchzuführen. Um den Überblick über die verschiedenen Fälle und Anträge zu behalten, führen die Patentanwaltsfachangestellten Akten und Terminkalender und dokumentieren alle Vorgänge sorgfältig.

Bei rechtlichen Auseinandersetzungen, beispielsweise bei der unbefugten Nutzung geschützter Marken, unterstützen die Patentanwaltsfachangestellten ebenfalls bei der Umsetzung der rechtlichen Schritte und beim Einreichen von Klagen.

Auch Aufgaben aus dem Bereich Rechnungswesen gehören zum Beruf eines Patentanwaltsfachangestellten. Da bei der Anmeldung von Schutzrechten Gebühren anfallen, müssen die Patentanwaltsfachangestellten Zahlungsein- und -ausgänge überwachen, Gebührenberechnungen durchführen und Buchungsbelege ablegen.

Wie sieht der Berufsalltag als Patentanwaltsfachangestellter aus?

Da der / die Patentanwaltsfachangestellte/r ein Beruf aus dem Berufsfeld Rechtswesen ist, dreht sich im Berufsalltag natürlich alles rund um rechtliche Themen, Vorschriften und Gesetze, die du bei deinen täglichen Aufgaben beachtest und nach denen du handelst. Daneben stehen auch allgemeine, verwaltend-organisatorische Aufgaben auf der Tagesordnung. Damit du bei deinen vielfältigen Aufgaben den Überblick behältst und sicherstellst, dass bei den Büroabläufen alles glatt läuft, brauchst du ein hohes Organisationstalent und eine strukturierte Arbeitsweise. Du bist beispielsweise dafür verantwortlich, dass wichtige Fristen und Termine eingehalten werden.

Dein Hauptarbeitsplatz als Patentanwaltsfachangestellte/r ist das Büro. Du verbringst die meiste Zeit vor dem PC-Bildschirm und erledigst den Schriftverkehr. Daneben führst du Telefonate oder empfängst und betreust auch Kunden bzw. Mandanten. Da du mit diesen sowohl mündlich als auch schriftlich kommunizierst, brauchst du als Patentanwaltsfachangestellter bzw. -angestellte nicht nur höfliche Umgangsformen und ein freundliches Auftreten, sondern musst dich auch gut schriftlich ausdrücken können. Dabei sind auch gute Englischkenntnisse wichtig, da du auch mit internationalen Ansprechpartnern und Behörden zu tun hast.

Bei deiner Arbeit gehst du viel mit verschiedensten Unterlagen und Schriftstücken um, wie Akten, Gutachten, Anschreiben oder Anträgen für Patentanmeldungen, wobei eine sorgfältige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise gefragt ist – schließlich hast du es hier auch mit sensiblen Daten und Informationen zu tun.

Rechtsfall mit den Kollegen durchsprechen Mit einem Kollegen einen Fall bearbeiten Akten einordnen

Wo arbeiten Patentanwaltsfachangestellte?

Nach deiner Ausbildung zur Patentanwaltsfachangestellten gibt es für dich vor allem bei Patentanwaltskanzleien Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber hinaus kannst du z. B. beim Deutschen Patent- und Markenamt, bei Wirtschafts- und Berufsverbänden oder bei Gewerkschaften eine Stelle finden.

Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellten / zur Patentanwaltsfachangestellten

Wie werde ich Patentanwaltsfachangestellter bzw. Patentanwaltsfachangestellte?

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Patentanwaltsfachangestellter bzw. Patentanwaltsfachangestellte, es ist also kein bestimmter Schulabschluss für die Ausbildung vorgeschrieben. Die meisten Azubis, die in die Ausbildung starten, haben Abitur oder Fachabitur, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ermittelt hat. Einige Betriebe stellen auch Bewerber mit einem mittleren Schulabschluss ein.

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=7957

Was lernt man in der Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellten (m/w/d)?

In der Berufsschule stehen neben allgemeinbildenden Fächern wie Wirtschaft, Sozialkunde oder Deutsch auch spezielle berufsbezogene Fächer auf deinem Stundenplan, die dich auf deinen Aufgabenbereich als Patentanwaltsfachangestellte vorbereiten. In deinem Ausbildungsbetrieb wendest du die Theorieinhalte an und lernst darüber hinaus, wie die Arbeit im Büro und die tägliche Zusammenarbeit mit deinen Kolleginnen und Kollegen abläuft.

Zu den berufsbezogenen Themen, die in deiner Ausbildung im Fokus stehen, gehören vor allem rechtliche und wirtschaftliche Themenfelder. Du lernst beispielsweise,

  • die Grundlagen zu Schutzrechten, Markenrecht und Rechtsschutz, auf nationaler und internationaler Ebene kennen,
  • wie man national und international Schutzrechte für Patente anmeldet,
  • wie Rechtsstreitigkeiten rund um das Thema Schutzrechte bearbeitet werden,
  • wie man mit Kunden und Mandanten kommuniziert,
  • die Grundlagen von Rechnungswesen und -kontrolle.

Zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres findet deine Zwischenprüfung statt, am Ende der Ausbildung wartet dann die Abschlussprüfung auf dich.

Wie läuft die Ausbildung als Patentanwaltsfachangestellte ab?

Die Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellten ist eine duale Berufsausbildung, die an den beiden Ausbildungsorten Betrieb und Berufsschule stattfindet. Im Berufsschulunterricht werden dir die Theorieinhalte der Ausbildung beigebracht, im Betrieb wendest du diese theoretischen Inhalte an und lernst die praktische Seite des Berufs Patentanwaltsfachangestellte kennen. Der Berufsschulunterricht kann dabei entweder in Blockform, also jeweils mehrere Wochen oder Monate am Stück, stattfinden oder jede Woche regelmäßig an bestimmten Wochentagen. Das hängt von deinem Betrieb und der Berufsschule ab.

Die Ausbildung dauert grundsätzlich 3 Jahre, du hast aber die Möglichkeit, sie um ein halbes oder ganzes Jahr zu verkürzen, wenn du bestimmte Voraussetzungen erfüllst und dein Ausbildungsbetrieb zustimmt.

Art der Ausbildung:
dual (Berufsschule und Betrieb)
Art der Ausbildung: dual (Berufsschule und Betrieb)
Dauer der Ausbildung:
3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich
Zuständige Stelle:
Patentanwaltskammer
Zuständige Stelle: Patentanwaltskammer

Wie viel verdient ein Patentanwaltsfachangestellter in der Ausbildung?

Als Patentanwaltsfachangestellter in der Ausbildung hast du einen Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung. Bei Patentanwaltskanzleien werden im Durchschnitt diese Vergütungen gezahlt:

  • Ausbildungsjahr: 840 Euro
  • Ausbildungsjahr: 990 Euro
  • Ausbildungsjahr: 1.090 Euro

Du willst mehr über das Gehalt als Patentanwaltsfachangestellte erfahren? Weitere Infos findest du auf unserer Gehaltsseite.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

P
Patrick Hamburgische Notarkammer

Hey, ich bin Patrick (20 Jahre alt) und bin in der Mitte des zweiten Lehrjahres von meiner Ausbildung zum Notarfachangestellten in einem Notariat direkt an der Hamburger Alster. Ich hoffe, dass dieser Erfahrungsbericht euch einen kleinen Einblick in meine spannende Ausbildung und den Beruf geben kann. Mein Weg begann ursprünglich mit einem Jurastudium. Da ...

261 freie Stellen finden
Lea - Azubi bei der ATG Allgäuer Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Lea ATG Allgäuer Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Im 1. Ausbildungsjahr lernt man erstmal viele allgemeine organisatorische Verwaltungs- und Büroabläufe. Zudem bekommt man den ersten Eindruck von Teamarbeit unter den Kollegen und Mandanten sowie den ersten Einblick in verschiedene Firmen und Branchen durch das Bearbeiten von Finanzbuchhaltungen. Im 2. Ausbildungsjahr kommen komplexe Mandanten mit schwierig...

Jessica - Azubi bei der ATG Allgäuer Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Jessica ATG Allgäuer Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Ich persönlich finde das Thema Steuern, Buchhaltung und Co. ziemlich cool und keineswegs trocken :). Es ist meiner Ansicht nach eher eine große Knobelaufgabe, die durchaus Kreativität, Mit- und Weiterdenken erfordert, um den optimalen Weg zu finden, wie man was verbucht, um das bestmögliche Ergebnis im jeweiligen Fall zu erzielen. Und es ist ein Mix aus span...

Celina - Azubi bei EY
Celina EY

„Und, was für eine Ausbildung machst du?“ Auf diese folgt oftmals die nächste Frage: „Steuern, Finanzen, Gesetze: Ist das nicht total langweilig und trocken?“. Ich kann euch versichern, langweilig ist die Ausbildung zur Steuerfachangestellten bei EY definitiv nicht. Was man alles erlebt und wie ich zu dieser Ausbildung gekommen bin, erfahrt ihr hier. Hallo,...

Fynn - Azubi bei der Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft
Fynn Treuhand Hannover Steuerberatung und Wirtschaftsberatung für Heilberufe GmbH

AZUBIYO: Warum hast du dich damals für eine Ausbildung als Steuerfachangestellter bei der Treuhand Hannover entschieden? Fynn: Bevor ich mich für eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten bei der Treuhand Hannover entschieden habe, habe ich damals ein Praktikum bei einer Steuerkanzlei gemacht und das hat mir so gut gefallen, dass ich mich daraufhin bei der ...

Viktoria – Auszubildende bei MÖHRLE HAPP LUTHER
Viktoria MÖHRLE HAPP LUTHER Service GmbH

Viktoria (20) absolviert gerade ihre Ausbildung zur Steuerfachangestellten bei MÖHRLE HAPP LUTHER in Hamburg.AZUBIYO hat sie von ihren Erfahrungen und ihrem Bewerbungsprozess berichtet. „Hallo, ich bin Viktoria und befinde mich in meinem 2. Ausbildungsjahr zur Steuerfachangestellten. Die Ausbildung absolviere ich bei MÖHRLE HAPP LUTHER. Im Folgenden möchte ...

J
Julia Acconsis GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Seit 3 Monaten bin ich nun hier bei der Acconsis und ich bin wirklich zufrieden. Von Kollegen und Mitarbeitern wird man sehr herzlich und freundlich aufgenommen. Der Beruf und die Aufgaben machen mir Spaß, da sie so abwechslungsreich sind und man immer dazulernt. In meinen 2 Monaten habe ich schon einige Buchhaltungen und kleine Einkommensteuererklärungen g...

L
Lucia Acconsis GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Ich bin schon seit über einem Jahr bei der Acconsis. Vor Beginn meiner Ausbildung habe ich damals ein Praktikum in der Acconsis GmbH gestartet und habe sehr schnell gemerkt, wie viel Spaß mir der Beruf macht. Außerdem ist mir das Kollegium schnell ans Herz gewachsen. Die Mitarbeiter sind sehr herzlich und stehen einem immer zur Verfügung, wenn man etwas auf...

A
Alexander Acconsis GmbH Steuerberatungsgesellschaft

„Nach dem Abitur wusste ich nicht, was ich beruflich machen wollte. Auf Empfehlung meiner Familienmitglieder wurde mir geraten, dass ich verschiede Dinge ausprobieren sollte wie Bodenleger, Maler, Metzger, Brauer, Landschaftsgärtner etc., um zu sehen, was mir gefallen könnte. Schließlich habe ich ein Praktikum bei der Acconsis gemacht, um zu sehen, wie der ...

M
Marinell und Sebastian Acconsis GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Sebastian: „Auf den Beruf des Steuerfachangestellten bin ich damals in meiner Schulzeit durch meine Lehrerin aufmerksam geworden, sie erkannte früh meine Fähigkeiten in den Fächern Rechnungswesen sowie BWL und machte mich daher auf diesen Beruf aufmerksam. Daraufhin habe ich mich über das Berufsbild und mögliche Aufstiegschancen vom Steuerfachwirt, Bilanzbu...

103 freie Stellen finden

Passt die Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellten / zur Patentanwaltsfachangestellten zu mir?

Du bist geeignet für den Beruf Patentanwaltsfachangestellter, wenn

  • du dich für rechtliche Themen interessierst
  • du verschwiegen bist und vertrauliche Informationen für dich behalten kannst
  • du ein Organisationstalent bist und nicht so leicht den Überblick verlierst
  • du eigenständig und sehr sorgfältig arbeiten kannst

Du bist eher weniger geeignet, wenn

  • du bei Gesetzestexten nur Bahnhof verstehst
  • du nicht so gerne den ganzen Tag im Sitzen vor dem PC arbeitest
  • du keinen Spaß am persönlichen Umgang mit Kunden hast
  • du nicht gern eigenständig arbeitest

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Eine Tätigkeit im Bereich Verwaltung, Öffentlicher Dienst & Recht kannst du dir gut vorstellen, aber du bist noch nicht sicher, welcher Beruf am besten zu dir passt? Dann schau dir noch folgende verwandte Berufe an:

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Wenn du deine Ausbildung als Patentanwaltsfachangestellte bzw. Patentanwaltsfachangestellter abgeschlossen hast, muss noch lange nicht Schluss sein: Dir stehen vielfältige Möglichkeiten der Weiterbildung offen, um dein Know-how zu erweitern und Karriere zu machen. Dabei unterscheiden wir diese 3 Wege der Weiterbildung:

  • Anpassungsfortbildung
  • Aufstiegsfortbildung
  • Studium

Weiterbildung nach der Ausbildung zum / zur Patentanwaltsfachangestellten

Mit einer sogenannten Anpassungsfortbildung, beispielsweise in den Themengebieten Korrespondenz, Finanz- und Rechnungswesen oder Bürokommunikation, hältst du dein Wissen auf dem neuesten Stand und erweiterst deine Fachkenntnisse.

Um auf der Karriereleiter nach oben zu klettern, ist eine kaufmännische Aufstiegsfortbildung, zum Beispiel zum/zur Fachwirt/in - Recht oder Betriebswirt/in – Recht, die richtige Wahl. Aber auch ein Studium kommt als Aufstiegsfortbildung in Frage.

Als ausgelernter Patentanwaltsfachangestellter bieten sich diese Studiengänge an:

  • Patentingenieurwesen
  • Rechtswissenschaft
  • Wirtschaftsrecht

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Patentanwaltsfachangestellter

Das Thema Nachhaltigkeit zeigt sich im Arbeitsbereich von Patentanwaltsfachangestellten vor allem bei der Digitalisierung. Bis 2026 soll die Digitalisierung der kompletten Justiz umgesetzt sein, sodass Nachrichten in diesem Bereich nur noch elektronisch versendet werden. Daneben soll flächendeckend die E-Akte eingeführt werden, die Gerichtsakten und andere Schriftstücke aus Papier ersetzen wird. Diese Maßnahmen sind in erster Linie dafür da, die Prozesse zu verbessern und die Arbeit im Justizwesen zu erleichtern, bedeuten aber natürlich auch eine enorme Papiereinsparung.

Innovationen und Erfindungen wird es sicher auch in Zukunft geben, die Zahl der Patentanmeldungen ist seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Daher werden auch in Zukunft Patentanwaltsfachangestellte gebraucht, um diese Ideen und Innovationen zu schützen. Da der Beruf bei Schülerinnen und Schülern eher unbekannt ist, tun sich die Ausbildungsbetriebe oft schwer, passende Azubis und ausgelernte Fachkräfte zu finden. Daher sind die Karrierechancen als Patentanwaltsfachangestellte/r besonders gut.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Diese Seite empfehlen

Bildnachweis: „Gesetzbuch mit Richterhammer" © Boris Zerwann / Fotolia, „Einen Schriftsatz für die Aktenführung kopieren“ © Michaela Rofeld - Fotolia, „Rechtsfall mit den Kollegen durchsprechen“ © Kzenon - stock.adobe.com, „Am Telefon einen Klienten beraten“ © Picture-Factory - Fotolia, „Mit einem Kollegen einen Fall bearbeiten“ © contrastwerkstatt - Fotolia, „Akten einordnen“ © [email protected] - stock.adobe.com