AZUBIYO Logo

Altenpfleger - Ausbildung & Beruf

Ein selbstbestimmtes Leben zu führen – das ist wahrscheinlich der Wunsch der meisten älteren Menschen. Viele von ihnen kommen im Alltag jedoch nicht mehr alleine zurecht und benötigen Unterstützung. Hier kommen Altenpfleger zu Hilfe. Altenpflegerinnen betreuen und pflegen hilfsbedürftige meist ältere Menschen oder Menschen mit Demenz, die den Alltag nicht mehr alleine bewältigen können. Altenpflegerinnen unterstützen ältere Menschen bei der Körperpflege & beim Essen und versuchen sie zu einer sinnvollen Beschäftigung zu motivieren. Eine aktive Freizeitgestaltung spielt dabei eine besonders große Rolle. Was Altenpfleger noch so in ihrer Ausbildung lernen, wie die Voraussetzungen für die Ausbildung sind und wie Weiterbildungs-Möglichkeiten als Altenpfleger aussehen, erfährst du gleich.

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

Schichtdienst

Wie läuft die Ausbildung zum Altenpfleger ab?

Neben dem theoretischen Teil der Ausbildung zur Altenpflegerin findet auch ein praktischer Teil an der Berufsfachschule statt. In dieser Altenpflegeschule lernst du beispielsweise, wie man ältere und demente Menschen bei der Lebensgestaltung unterstützen kann, wie die rechtlichen Rahmenbedingungen sind, was die Hauptaufgaben als ausgelernter Altenpfleger sind & wie die Körperpflege der älteren Menschen erfolgen sollte.

Ergänzt wird die Altenpflegeschule durch eine praktische Ausbildung in einer Einrichtung der Altenpflege, meist einem Altenheim. Diesen Praxisteil kannst du entweder in einer stationären Pflegeeinrichtung, bei einem ambulanten Pflegedienst oder in einem Heim absolvieren.

Da die schulische Ausbildung zu Altenpflegerin an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes gebunden ist, erhältst du vergleichsweise eine hohe Ausbildungsvergütung. Im Schnitt kannst du mit einer folgenden Vergütung rechnen:

  • im 1. Ausbildungsjahr 950 bis 1.000 Euro brutto
  • im 2. Ausbildungsjahr 1.000 bis 1.100 Euro brutto
  • im 3. Ausbildungsjahr 1.100 bis 1.200 Euro brutto

Je nach Träger und Region unterscheiden sich die Vergütungen aber trotzdem. Genaueres zum Gehalt und der Ausbildungsvergütung des Altenpflegers erfährst du hier.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Altenpfleger?

Die Ausbildung zum Altenpfleger dauert in der Regel 3 Jahre und endet mit einer staatlich anerkannten Abschlussprüfung. Die Ausbildung zum Altenpfleger ist eine in Deutschland einheitlich geregelte schulische Ausbildung, die an einer Berufsfachschule für Altenpflege durchgeführt wird.

Kann ich die Ausbildung zum Altenpfleger verkürzen?

Je nachdem welche Voraussetzungen du bereits mitbringst, kannst du die Ausbildung auf 2 oder 2,5 Jahre verkürzen. Je nach Bildungsgang, kann eine andere Ausbildung im Umfang ihrer Gleichwertigkeit angerechnet werden.

Bereits ausgelernte Gesundheits- und Krankenpfleger können die Ausbildung zum Altenpfleger um bis zu 2 Jahre verkürzen.

Ein bereits ausgelernter Altenpflegehelfer oder ein Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, kann die Ausbildung um bis zu 1 Jahr verkürzen.

Eine andere ähnlich abgeschlossene Berufsausbildung kann eine Verkürzung von bis zu 2 Jahren mit sich ziehen.

Bist du bereits seit 2 Jahren in der Pflege tätig, hast aber noch keine Ausbildung absolviert, kannst du die Ausbildungsdauer um ein Drittel verkürzen.

Wie sind meine Arbeitszeiten als Altenpfleger und wo werde ich eingesetzt?

Während deinem Einsatz in der Altenpflegeschule wirst du normale Schulzeiten haben. Das heißt, in der Regel bist du von 8 bis 17 Uhr im Unterricht. In der Altenpflegeeinrichtung, in der du den praktischen Teil absolvierst, wirst du vermutlich Schichtarbeit haben. Das bedeutet, dass sowohl eine Früh-, Spät- und Nachtschicht möglich ist. In deiner Ausbildung wirst du vermutlich noch sehr wenige Nachtschichten haben. Die Anzahl der Nachtschichten nimmt als ausgelernte Altenpflegerin jedoch zu. Solange du noch nicht volljährig bist, gibt es strenge rechtliche Vorschriften für deine Arbeitszeiten.

Deine Einsatzorte können in der Ausbildung als auch danach im Beruf variieren. Zum Beispiel kannst du eine Zeit lang in der ambulanten Pflege eingesetzt werden, in der deine Arbeit hauptsächlich bei den Patienten zu Hause stattfindet. Ein Einsatz in der stationären Pflege oder in einem Altenheim ist aber ebenso denkbar.

Diese Arbeitsbedingungen können auf dich zukommen

Pflege & Betreuung von älteren Menschen
Arbeiten im Schichtdienst
Altenheim, Pflegeheim und ambulante Pflege

Was muss ich für die Ausbildung zum Altenpfleger mitbringen?

Für die Ausbildung zur Altenpflegerin wird meist ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Zudem wird ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung gefordert. Die gesundheitliche Eignung wird zum einen auf körperlicher Basis, aber auch auf psychischer Basis festgestellt. Manche Träger erwarten auch ein polizeiliches Führungszeugnis vor Antritt der Tätigkeit.

 

Schulische Voraussetzungen für die Ausbildung zum Altenpfleger

Welchen Schulabschluss sollte ich für die Ausbildung zum Altenpfleger haben?

Mittlere Reife
84%
Hauptschulabschluss
12%
Anderer Abschluss
4%
Quelle: Eigene Auswertung von AZUBIYO.de

Neben einem Realschulabschluss bilden gute Noten in folgenden Fächern eine gute Voraussetzung:

  • Sozialkunde
  • Religion / Ethik
  • Deutsch
  • Wirtschaft

Fachwissen in Sozialkunde ermöglicht es Altenpflegern Zusammenhänge im Sozialsystem zu verstehen. Bei der Pflege von älteren, kranken und dementen Menschen hat vor allem die Ethik einen hohen Stellenwert, weshalb auch gute Noten in Religion oder Ethik von Vorteil sein können. Um den Verlauf und die Entwicklung der Patienten zu verstehen, wird vom Pfleger ein Protokoll geführt, weshalb vor allem gute Kenntnisse in Deutsch wichtig sind. Wer gute Kenntnisse in Wirtschaft mitbringt, wird es bei Fragen zu rechtlichen Grundlagen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen leichter haben.

Wichtig sind gute Noten in:

Ethik
Wirtschaft
Deutsch

Wichtig sind folgende Stärken:

Verantwortungsbewusstsein
Durchhaltevermögen
Kreativität

Persönliche Voraussetzungen für die Ausbildung zum Altenpfleger

Da der Beruf des Altenpflegers sowohl körperlich als auch psychisch sehr belastbar sein kann, solltest du einige persönliche Anforderungen mitbringen:

  • Körperliche Belastung, Ausdauer & Kraft - vor allem beim Umbetten von Patienten wichtig
  • Psychische Belastung - besonders bei sterbenden Patienten & Sterbebegleitung wichtig
  • Professionelle Distanz - besonders wichtig bei der Beziehung zu den Patienten und dessen Versterben/Tod
  • Intaktes Empfinden aller Sinne – vor allem wichtig um Krankheitssymptome frühzeitig zu erkennen
  • Einfühlungsvermögen – vor allem beim Umgang mit den Patienten wichtig
  • Sensibles Verhalten – besonders beim Umgang mit Körperausscheidungen wichtig

 

{{headlinetext}}
Frage {{mobileQuestionIndex+1}} aus 5
Deine soziale Ader macht sich nicht nur in der Schule bemerkbar: Du stehst sozial benachteiligten Menschen jederzeit bei.
Du hast großen Respekt vor älteren Menschen und möchtest ihnen in Krankheit und Alter helfend zur Seite stehen.
Wochenendarbeit, lange Tage und unangenehme Gerüche? Es gibt Schlimmeres.
Durch einen Pflegefall in deiner Familie weißt du, wie man pflegebedürftige Menschen betreut und wie sich Krankheiten wie Demenz bemerkbar machen.
Mit deiner positiven Art und deinem sonnigen Gemüt hast du noch jeden aufgemuntert.

Was lernt man in der Ausbildung zum Altenpfleger?

Das Berufsbild Altenpfleger ist sehr vielschichtig und reicht von der Pflege über die Betreuung bis hin zur Beratung der bedürftigen Menschen. Im Berufsalltag unterstützen Altenpfleger alte und demente Menschen bei der alltäglichen Lebensgestaltung: Sie sorgen für eine gesunde Ernährung, organisieren verschiedene Freizeitaktivitäten für die alten Menschen, beraten sie bei rechtlichen Fragen und helfen ihnen, ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu trainieren. Neben der Körperpflege, dem Zuführen oder Beistehen beim Essen und Anziehen spielt vor allem der motivierende Gedanke eine große Rolle. Altenpfleger versuchen hilfsbedürftige, alte Menschen zu bestimmten Freizeitgestaltungen wie zum Beispiel „Spazieren“ oder „Spielen“ zu animieren.

Auch die Beratung und Einbeziehung der Angehörigen gehört zum Berufsbild des Altenpflegers. In der ambulanten Pflege kann es sogar vorkommen, dass der Altenpfleger einen älteren Menschen zu Behördengängen, Arztbesuchen oder Einkäufen begleitet. Daneben kümmern sich Altenpfleger und Altenpflegerinnen um die medizinische Versorgung kranker und alter Menschen. Das wechseln von Verbänden, das Durchführen von Spülungen, das Geben von Injektionen und das Verabreichen von Medikamenten können neben der klassischen Pflege auch zum Arbeitsalltag gehören. Daher lernst du in deiner Altenpflegeausbildung, wie man den Gesundheitszustand eines Patienten richtig einschätzt und Erkrankungssymptome erkennt. Auch die Sterbebegleitung ist Teil der Altenpflegeausbildung. Vor allem beim Tod eines Bewohners ist es wichtig, zu lernen wie man mit dieser schwierigen Situation umgeht.

Was zeichnet die Ausbildung zum Altenpfleger aus?

Es ist ein ganz sensibler und kreativer Umgang mit ihnen notwendig, jeder Tag verläuft anders. Dadurch wird es nie langweilig. Die Bewohner haben ganz feine Antennen für die Stimmung des Gegenübers und ich muss immer ruhig und gelassen im Umgang mit ihnen sein. Dann klappt es auch sehr gut.

Danijela – Auszubildende bei der Münchenstift GmbH

Mir gefiel es sehr, direkt mit Menschen zu arbeiten, ihnen etwas zurückgeben zu können und ihre Dankbarkeit zu spüren.

Sonja – Auszubildende bei der Münchenstift GmbH

Die Freude der Menschen hat mich sehr berührt, so dass ich mir vorstellen konnte, mich nach der Schule beruflich um ältere Menschen zu sorgen.

Ella – Auszubildende bei der Münchenstift GmbH

Wie sehen meine Zukunftschancen als Altenpfleger aus?

Wer höher hinaus will und bereits eine Hochschulreife erworben hat kann sich auch für ein Duales Studium in der Pflege entscheiden. Bei dem Dualen Studium Pflege wird die Ausbildung des Altenpflegers mit einem Studium kombiniert. Vor allem wer eine Führungsposition anstrebt hat wirklich gute Chancen mit diesem Abschluss. Grundsätzlich ist es auch möglich, während der Ausbildung mit Hilfe von Zusatzqualifikationen die Fachhochschulreife zu erwerben. Auch dann steht einem anschließendem Studium nichts im Wege.

Nach der Altenpflegeausbildung stehen deine Chancen auf eine Beschäftigung sehr gut. Da Pflegekräfte immer gesucht werden, sehen deine Perspektiven eine Anstellung zu finden, sehr gut aus.

Unser Tipp für dich:

Falls du dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit ein Praktikum oder ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) zu absolvieren. So kannst du herausfinden, ob der Beruf zu dir passt!

So viel Zeit hast du nicht mehr? Dann lege dir doch einfach ein Profil auf AZUBIYO an und mach den Berufswahltest. Wir sagen dir genau, welche freien Stellen zu dir passen!

 

Ähnliche Berufe:

Stelle finden!

Bildnachweis: „Altenpflegerin und Patient" © Katarzyna Bialasiewicz photographee.eu / Fotolia, „Altenpflegehelferin und ältere Frau" © Dean Mitchell / Shutterstock.com, „Krankenpflegehelferin mit Patientin" © Monkey Business / Fotolia, „Mädchen mit bemalten Händen" © denys_kuvaiev / Fotolia.