Azubiyo Logo

Grafikdesigner / Grafikdesignerin
Ausbildung & Beruf

315 freie Stellen
Grafikdesigner

„Können wir das Schwarz vielleicht weniger dunkel machen?“, fragt dich dein Kunde, dem du eine Broschüre präsentierst. Jetzt wird es knifflig: Schwarz gehört zum Corporate Design der Firma und eine Änderung könnte dazu führen, dass die Broschüre nicht zum restlichen Firmenauftritt passt. Vielleicht lässt sich das aber austauschen …? Als Grafikdesigner kennst du viele Gestaltungsmöglichkeiten und schlägst deinem Kunden Alternativen vor. Du bist sicher, dass er am Ende zufrieden sein wird!

Berufsbild Grafikdesigner / Grafikdesignerin

Was macht ein Grafikdesigner (m/w/d)?

Der Beruf des Grafikdesigners ist sehr vielseitig. Grafikdesigner entwerfen in ihrem Beruf unterschiedliche grafische Kommunikationsmittel wie:

  • Firmenlogos
  • Flyer
  • Anzeigen
  • Visitenkarten
  • oder Internetseiten.

Vor Beginn eines Projekts klären Grafikdesigner mit den Auftraggebern die Rahmenbedingungen: Welche Zielgruppe soll angesprochen werden? Wie viel Geld möchte der Kunde investieren? Wann soll das Projekt fertig sein?

Sind alle grundlegenden Punkte geklärt, können die Grafikdesigner beginnen, ein Konzept zu entwickeln, wobei sie auch technische und redaktionelle Vorgaben berücksichtigen. Schon für ihren Entwurf benötigen sie oft Bild- und Textmaterial vom Kunden.

Erst wenn der Auftraggeber diesen absegnet, beginnen die Grafikdesigner mit ihrer genauen und intensiven Arbeit. Jetzt können Bilder, Grafiken und Texte Schritt für Schritt gestaltet werden – entweder per Hand oder digital. Sind die Grafiken fertiggestellt, präsentiert der Designer sie dem Kunden. Der wiederum kann noch Verbesserungsvorschläge und Wünsche äußern. Die Grafikdesigner übernehmen die Anregungen und gelangen so zu ihrem fertigen Produkt. Das stellen sie dem Kunden entweder digital zur Verfügung oder beauftragen den Druck bei einer Druckerei.

Wie sieht der Berufsalltag als Grafikdesignerin aus?

Grafikdesigner können angestellt oder auf selbstständiger Basis arbeiten. Üblicherweise beginnt der Arbeitstag einer Grafikdesignerin damit, Aufgaben zu sichten und dann an Designs und Entwürfen zu arbeiten. Mal kommunizierst du mit deinen Kunden per E-Mail, mal bist du in Agenturmeetings dabei und manchmal nutzt du spezielle Software, um Aufgaben und Projekte einzusehen.

Im Grafikdesign arbeitest du entweder mit der Hand oder am Computer mit Programmen wie Adobe InDesign. Du erstellst Farbschemata, findest die passende Schriftart für einen Auftrag oder kümmerst dich um den Erwerb von Bildlizenzen. Der Arbeitsalltag als Grafikdesigner kann sehr abwechslungsreich sein und du hast häufig Kontakt zu vielen unterschiedlichen Personen, um ein Projekt fertigzustellen. Oft bist du auch auf deren Zulieferung angewiesen und musst warten, bis du weitermachen kannst.

Der Alltag von Grafikdesignern kann sich stark unterscheiden – abhängig davon, ob du direkt in einem Unternehmen für den Bereich Grafikdesign tätig bist, in einer Werbe- oder Grafikagentur oder als Freelancer arbeitest.

Grafikdesigner arbeiten mit Trackpad und Pencil Grafikdesigner entwerfen Konzepte Grafikdesignerin entwirft Website Grafikdesigner arbeiten mit Farbskalen Arbeitsplatz einer Grafikdesignerin

Wo arbeitet man als Grafikdesigner?

Als Grafikdesigner ist deine Arbeitsumgebung typischerweise das Büro, z. B. in Werbe- und Medienagenturen oder Verlagen. Typisch in diesem Beruf sind außerdem flexible Arbeitszeiten, Dienstreisen kommen nur in Ausnahmefällen vor. Berufe im Grafikdesign gehören übrigens meist zu den Home Office Jobs.

Wir brauchen deine Zustimmung Dieser Inhalt wird von YouTube bereitgestellt. Wenn du den Inhalt aktivierst, werden personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Deine Zustimmung kannst du hier erteilen.

Für alle, die lieber Videos als Texte konsumieren, haben wir in unserem YouTube-Video einmal zusammengefasst, wie du Grafikdesigner wirst, was man als Grafikdesignerin macht und wie viel Geld du verdienst. --> Berufe2Go, Film ab!

Veröffentlicht am: 02.09.2023

Ausbildung zum Grafikdesigner / zur Grafikdesignerin

Wie läuft die Ausbildung zum Grafikdesigner ab?

Deine schulische Ausbildung zum Grafikdesigner findet – im Gegensatz zu einer dualen Ausbildung – an einer Berufsfachschule statt und wird durch Praktika, z. B. in Werbe- und Medienagenturen oder anderen Büros, ergänzt. In der Fachschule erlernst du das theoretische Hintergrundwissen im Grafikdesign, in den Praxisphasen wendest du das erlernte Wissen direkt bei der Gestaltung an. Die Grafikdesigner Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre.

Am Ende deiner Ausbildung wartet eine Abschlussprüfung auf dich, die je nach Bundesland anders aufgebaut ist. In der Regel musst du eine schriftliche, eine mündliche und eine praktische Prüfung ablegen. Nach Bestehen darfst du dich Grafikdesigner bzw. Grafikdesignerin nennen.

Weitere Infos zu den Inhalten und dem Ablauf der Ausbildung findest du in den Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen der einzelnen Bundesländer.

Art der Ausbildung:
schulisch (Berufsfachschule und Betriebspraktika)
Art der Ausbildung: schulisch (Berufsfachschule und Betriebspraktika)
Dauer der Ausbildung:
2 bis 3 Jahre
Dauer der Ausbildung: 2 bis 3 Jahre
Zuständige Stelle:
jeweilige Berufsfachschule oder Berufskolleg
Zuständige Stelle: jeweilige Berufsfachschule oder Berufskolleg

Was lernt man in der Ausbildung zum Grafikdesigner?

Zur Ausbildung zum Grafikdesigner gehören unterschiedliche Lernfelder wie Freies Zeichnen, Typografie oder Fotodesign. Du lernst, wie du mit spezieller Software umgehst, welche Darstellungstechniken es gibt und wie Bild, Farbe, Form und Text in Wechselwirkung zueinander stehen.

Folgende Themen erwarten dich unter anderem in deiner Grafikdesign Ausbildung:

  • Fotodesign: Auge fürs Detail gefragt: Als Grafikdesigner weißt du, was du bei einer Bildaufnahme beachten musst, wie Belichtungstechnik und Farbfotografie funktioniert und wie Bilder bearbeitet werden.
  • Typografie: Die Kunst der Gestaltung: In der Ausbildung lernst du, wie du Broschüren, Webseiten, Werbeplakate und Verpackungen durch die richtige Kombination von Schrift, Bildern und anderen Grafikelementen gekonnt in Szene setzt.
  • Werbelehre und Werbetext: Wie Werbetexte entwickelt und auf ihre Wirksamkeit analysiert werden und welche Auswirkungen die Kombination von Bild und Text hat, lernst du in der Ausbildung zum Grafikdesigner.

Grafikdesigner: Voraussetzungen für die Ausbildung

Die Ausbildung zur Grafikdesignerin kannst du nicht mit jedem Schulabschluss machen. Du brauchst mindestens einen mittleren Abschluss. Außerdem musst du eine Mappe mit Arbeitsproben, also selbstständig erstellten Grafikarbeiten, einreichen. Da jede Berufsfachschule eigene Zulassungsvoraussetzungen festlegt, kann es sein, dass du eine Aufnahmeprüfung ablegen musst.

Hier zeigen wir dir, mit welchem Schulabschluss, welchen Schulfächern und Stärken du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast, und welche Arbeitsbedingungen in diesem Beruf typisch sind:

Schulfächer
  • Kunst
  • Informatik
  • Deutsch
Stärken
  • Gestalterische Fähigkeiten
  • Eigeninitiative und Entscheidungsfreude
  • Sorgfalt & Genauigkeit
Arbeitsbedingungen
  • Umfeld: Büro
  • flexible Zeiten, Gleitzeit
  • Dienstreisen nur in Ausnahmefällen

Mit guten Noten in Kunst hast du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle zum Grafikdesigner. Da du in diesem Beruf überwiegend mit Grafikprogrammen am PC arbeitest, begrüßen viele Ausbildungsbetriebe Informatikkenntnisse. Und mit einem guten Schnitt in Deutsch kannst du hier ebenfalls punkten. Wenn du in diesen Fächern nicht ganz so gut abschneidest, solltest du es trotzdem mit einer Bewerbung versuchen, vor allem, wenn du die passenden Stärken mitbringst. Angehende Grafikdesigner sollten kreativ sein und künstlerisches Talent haben sowie über eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise verfügen. Daneben solltest du Eigeninitiative und Entscheidungsfreude aufzeigen, also eigenständig arbeiten und deine Aufgaben zielstrebig umsetzen.

Als Grafikdesigner ist deine Arbeitsumgebung typischerweise das Büro, z. B. in Werbe- und Medienagenturen oder Verlagen. Typisch in diesem Beruf sind außerdem flexible Arbeitszeiten, Dienstreisen kommen nur in Ausnahmefällen vor.

Aber Grafikdesigner ist nicht gleich Grafikdesigner. Dein Arbeitsumfeld kann auch anders aussehen, je nachdem, in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem bestimmten Bereich du angestellt bist. Daher solltest du dir genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld am besten zu dir passt.

Wie viel verdient ein Grafikdesigner in der Ausbildung?

In der Ausbildung zum Grafikdesigner erhältst du in der Regel keine Ausbildungsvergütung, bei einigen Fachschulen ist die Ausbildung sogar kostenpflichtig.

Hier erfährst du alles über das Grafikdesigner Gehalt.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Sophia - Azubi bei Fritzmeier Gruppe
Sophia Fritzmeier Gruppe

Azubiyo: Warum hast Du Dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden? Sophia: Ich hatte bereits in der Schule ein Interesse an Mathe und Physik. Außerdem konnte ich schon immer gut technisch und räumlich denken und war sehr kreativ. Ich wollte eine Ausbildung im Büro machen, die meine Interessen und Fähigkeiten widerspiegelt. Dabei bin ich dann auf die Ausbil...

Luis - Azubi bei der RAUMEDIC AG
Luis RAUMEDIC AG

Azubiyo: Hi Luis, was machst du gerne in der Freizeit? Luis: Ich spiele Fußball bei der JFG Oberes Rodachtal, deshalb bin ich auch oft am Fußballplatz zu finden. Gerne treffe ich mich auch mit meinen Freunden oder entspanne auch einfach mal zu Hause. Azubiyo: Kannst du uns mehr über die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner erzählen? Luis: Es gibt zwei...

Marina - Azubi bei der DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. KG
Marina DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. KG

Ich habe mich für den Ausbildungsberuf Technische Produktdesignerin entschieden, da mir bereits in der Schule das Handzeichnen auf der Zeichenplatte sehr viel Spaß machte. Die Kombination aus Technik und Büroarbeit gefällt mir sehr gut und der Beruf bietet sowohl gute Weiterbildungsmöglichkeiten als auch Zukunftsperspektiven (z.B. in der Automobilbranche und...

Lucie - Azubi bei der Schlegel GmbH
Lucie Schlegel GmbH

Auf dem Berufskolleg hatte ich den ersten Kontakt mit der Fachrichtung Produktdesign und war direkt begeistert von der Vielseitigkeit dieses Berufes. Somit stand für mich schon fest, in welche Richtung ich gehen möchte und ich bewarb mich bei der Firma Schlegel. Schon beim Vorstellungsgespräch fiel der Satz „wir bilden aus, um zu fördern und zu übernehmen“ ...

Lukas - Azubi bei der Festool Group
Lukas Festool Group

Warum habe ich mich für eine Ausbildung entschieden? Ich habe mich für eine Ausbildung entschieden, da ich nach der vielen Theorie in der Schule gerne etwas Praktisches machen wollte. Auch die Aussicht auf das erste Gehalt trug zur Entscheidung, eine Ausbildung zu machen, bei. Mit der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner hat man eine gute Grundlage, sp...

L
Lara Bernd Siegmund GmbH

Azubiyo: Warum hast du dich für eine Ausbildung bei Siegmund entschieden? Lara:Durch mein zweitägiges Praktikum durfte ich hinter die Kulissen von Siegmund schauen und ich war echt überwältigt. Ein super Arbeitsklima und Gemeinschaftsgefühl und mindestens genauso tolle Kolleginnen und Kollegen. Auch die Hilfsbereitschaft untereinander ist großartig. Es gibt ...

K
Katrin Vishay

Meine Ausbildung zur technischen Produktdesignerin im Bereich Maschinen und Anlagenkonstruktion hat im Jahr 2021/22 begonnen. Trotz meiner erst kurzen Betriebszugehörigkeit konnte ich mich bisher schon sehr gut mit meinem Arbeitsplatz und der Firma identifizieren. Außerdem habe ich auch schon viele Einblicke von meinen Kollegen und deren Aufgaben bekommen k...

A
Aaron DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. KG

Ich habe mich für die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner entschieden, weil ich schon immer sehr kreativ bin und mich für technische Aufgaben begeistere. Gerade der Umgang mit 3D CAD-Programmen bereitet mir Freude und ich finde es sehr spannend, den Herstellungsprozess (Konzeption, Konstruktion, Produktion) eines Produktes von Beginn an zu begleiten. ...

J
Jasmin Siemens Energy Global GmbH & Co. KG

„Siemens Energy ist ein internationales und auch zukunftsorientiertes Unternehmen und bietet damit eine große Vielfalt im Alltag und auch Aufstiegsmöglichkeiten an. Dies war mir besonders wichtig, da meine Ausbildung nicht das Ende meiner Lehre sein soll. Ich möchte mich gerne weiterbilden und Siemens Energy bietet diese Möglichkeiten an. Zu Beginn befindet...

75 freie Stellen finden

Passt die Ausbildung zum Grafikdesigner / zur Grafikdesignerin zu mir?

Die Ausbildung als Designer im Bereich Grafik passt zu dir, wenn

  • du kreative Ideen hast und gerne gestaltest
  • du gut auf Kundenwünsche eingehen kannst
  • du lösungsorientiert arbeitest
  • du abwechslungsreiche Tätigkeiten magst

Grafikdesigner ist nicht der richtige Beruf für dich, wenn

  • du nicht gerne eigenverantwortlich arbeitest
  • du nicht gerne im Team arbeitest
  • du keine Lust auf einen Bürojob hast
  • du unter Zeitdruck nicht kreativ sein kannst

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Eine Tätigkeit im Bereich Design und Kunst kannst du dir gut vorstellen, aber du bist noch nicht sicher, welcher Beruf am besten zu dir passt? Dann schau dir noch folgende verwandte kreative Berufe an:

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Medienfachwirt Digital oder Medienfachwirt Print. Du könntest aber auch über ein anschließendes Studium nachdenken, zum Beispiel im Bereich Grafikdesign, Mediendesign, Kommunikationsdesign oder Medienkunst. Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen:

  • Anpassungsfortbildung,
  • Aufstiegsfortbildung &
  • Studium.

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Grafikdesigner / zur Grafikdesignerin

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um Entwicklungen in den Bereichen Mediengestaltung, Bild- und Schriftgestaltung, Digitale Bildbearbeitung Desktop-Publishing oder auch Social Media kennenzulernen.

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Fachwirt - Medien, zum Webdesigner oder zum Techniker - Druck- und Medientechnik. Aber auch ein Studium im Bereich Grafikdesign kannst du anschließen.

Passende Studiengänge als Grafikdesigner sind:

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Grafikdesigner

Zeichnungen, Illustrationen und Grafiken werden in fast allen Unternehmen benötigt und gute Designer sind gefragt, auch in Zukunft. Sie können die Wünsche und Vorstellungen ihrer Kunden optimal umsetzen und machen sich so einen Namen in der Branche. Dein Portfolio ist deine Visitenkarte und wenn du dich regelmäßig fortbildest oder dich auf einen bestimmten Stil oder einen Schwerpunkt spezialisierst, kannst du deine Kunden auch zukünftig von dir überzeugen. Deine Arbeit als Grafikdesigner ist spannend und stark projektorientiert. So kannst du deine Arbeitsergebnisse schnell sehen und dich darüber freuen.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Diese Seite empfehlen

Bildnachweis:
„Grafikdesigner“ © Arto / Fotolia / stock.adobe.com
„Grafikdesigner arbeiten mit Trackpad und Pencil“ ©BASILICOSTUDIO STOCK - stock.adobe.com
„Grafikdesigner entwerfen Konzepte“ ©MIND AND I - stock.adobe.com
„Grafikdesignerin entwirft Website“ ©Andrey Popov - stock.adobe.com
„Grafikdesigner arbeiten mit Farbskalen“ ©lev dolgachov - stock.adobe.com
„Arbeitsplatz einer Grafikdesignerin“ ©Mojzes Igor - stock.adobe.com