AZUBIYO Logo

Technischer Systemplaner – Ausbildung & Beruf

Reißbrett, CAD und 3D-Animation sind nicht die Bestandteile eines neuen Animationsfilms, sondern die Arbeitsgrundlagen der Technischen Systemplaner.

Was macht ein Technischer Systemplaner?

Die Berufsausbildung (alte Bezeichnung: Technischer Zeichner) wird in den Fachrichtungen Stahl- und Metallbautechnik, Elektrotechnische Systeme und Versorgungs- und Ausrüstungstechnik angeboten.

In der Fachrichtung Stahl- und Maschinenbau fertigen Technische Systemplaner unter Richtlinien Gesamtzeichnungen von Stahl- und Metallkonstruktionen an (z.B. Brücken oder Fassaden). Diese Zeichnungen erstellen sie i.d.R. am Computer mit CAD-Systemen. Dabei beachten sie Zeichnungsnormen und versehen die Skizzen mit Bemaßungen. Zudem sind sie für die technische Begleitdokumentation zuständig.

Systemplaner der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme erstellen nach Vorgaben am Computer Entwürfe oder Detailpläne, die für die Fertigung, Montage und Inbetriebnahme von informations- und energietechnischen Anlagen konzipiert werden. In ihren Zeichnungen tragen sie auch Stromlauf,- Schalt- und Verkabelungspläne ein. Für die Montage schreiben bzw. notieren sie Bedienungsanleitungen, Stücklisten und Arbeitspläne.

Technische Systemplaner in der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik konzipieren mit CAD-Systemen Modelle und Zeichnungen für die Herstellung von Anlagen der Gebäudeausrüstung (haustechnische Installationen, industrielle Versorgungsnetze). Dabei müssen sie darauf achten, dass die Anlagen beanspruchungsgerecht ausgelegt sind. Sie betreuen und koordinieren zudem die Montage ihrer Entwürfe.

Nach der Ausbildung arbeitest du hauptsächlich in Ingenieur-, Architekten- und Planungsbüros. Aber auch Konstruktionsbüros von Firmen der Informationstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus, des Motoren- und Fahrzeugbaus und Unternehmen der Gebäude- und Anlagentechnik bieten Beschäftigungsmöglichkeiten.

Art der Ausbildung

dual (Berufsschule und Betrieb)

Dauer der Ausbildung

3,5 Jahre, Verkürzung auf 3-2,5 Jahre möglich

Zuständige Stelle

IHK

So läuft die Ausbildung ab

Du wolltest schon immer Technischer Systemplaner werden? In deiner Ausbildung bist du im Wechsel in Betrieb und Berufsschule. Im Betrieb lernst du die praktische Seite des Berufsbildes kennen und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir das theoretische Hintergrundwissen vermittelt. Während deiner Ausbildung führst du ein Berichtsheft über deine Aufgaben und Tätigkeiten. Dieses dient als Ausbildungsnachweis und wird von deinem Ausbilder regelmäßig kontrolliert.

Deine Abschlussprüfung besteht aus 2 Teilen. Teil I der Abschlussprüfung legst du vor Ende deines 2. Ausbildungsjahres ab. Am Ende deiner Ausbildung findet dann Teil II deiner Abschlussprüfung statt. Nach Bestehen deiner Prüfung darfst du dich staatlich anerkannter Technischer Systemplaner nennen.

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Techniker für Elektrotechnik oder zum Technischen Fachwirt. Wenn du das (Fach-)Abitur hast, könntest du aber auch über ein anschließendes Studium nachdenken, zum Beispiel in den Bereichen Elektrotechnik, Konstruktionstechnik oder Systems Engineering.  

Technischer-Systemplaner: Voraussetzungen für die Ausbildung

Das AZUBIYO-Ausbildungsradar zeigt dir, mit welchem Schulabschluss, welchen Schulfächern und Stärken du besonders gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle hast, und welche Arbeitsbedingungen in diesem Beruf typisch sind:

Welchen Schulabschluss haben Ausbildungsanfänger?

Abitur/Fachabitur
42%
Mittlere Reife
51%
Hauptschulabschluss
5%
Kein Abschluss
2%
Quelle: "Datenbank Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31. Dezember)

Hilfreich sind gute Noten in:

Mathe
Werken / Technik
Physik

3 wichtige Stärken:

Analytische Fähigkeiten
Sorgfalt & Genauigkeit
Eigeninitiative und Entscheidungsfreude

Diese Arbeitsbedingungen können auf dich zukommen:

Umfeld: Büro
Flexible Zeiten
Gelegentliche Dienstreisen

Technischer Systemplaner kannst du theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. Die meisten Azubis haben einen Realschulabschluss, gefolgt von Azubis mit (Fach-)Abitur, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Ein kleinerer Teil beginnt die Ausbildung mit einem Hauptschulabschluss und nur sehr wenige Azubis starten ohne Schulabschluss in die Ausbildung.

Gute Noten und Kenntnisse in Mathe und Physik zahlen sich bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz aus, denn sie helfen dir später im Beruf, da du mathematische und physikalische Kenntnisse brauchst. Auch gute Noten in Werken/Technik können bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz hilfreich sein. Aber gute Noten in diesen Fächern sind kein Muss. Am wichtigsten ist, dass du ein großes Interesse und die passenden Stärken für die Ausbildung zum Technischen Systemplaner mitbringst. In diesem Beruf sind analytische Fähigkeiten wichtig, da du z.B. Bauteile und Leitungen prüfen musst. Zudem solltest du über Eigeninitiative und Entscheidungsfreude verfügen sowie eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise mitbringen, z.B. beim Anfertigen von Zeichnungen nach Vorgabe.

Technischer Systemplaner ist ein technischer Beruf. Das Arbeitsumfeld eines Technischen Systemplaners ist meist ein Büro, z.B. in einem Ingenieurbüro. In der Regel hast du flexible Zeiten und Dienstreisen kommen nur gelegentlich vor.

Dein Arbeitsumfeld kann unterschiedlich aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich du tätig bist. In einem Ingenieur- und Planungsbüro erstellst du z.B. Unterlagen für gebäude- und anlagentechnische Einrichtungen. Es kann aber auch vorkommen, dass du gelegentlich auf Baustellen unterwegs bist. Du solltest dir daher genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld am besten zu dir passen.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Bildnachweis: „Konstruktionsentwürfe und Werkzeug auf dem Schreibtisch" © RAGMA IMAGES / Shutterstock.com